Analyse:
Hamburger Hafen zieht nach Zahlen an

Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) ist ein in Nordeuropa führender, vertikal integrierter Anbieter von Hafenlogistik.

Im Mittelpunkt steht der Hamburger Hafen und dessen Hinterland, der als internationale Drehscheibe für den see- und landgebundenen Containertransport gilt.

Was kann schon schiefgehen?

Man sollte eigentlich meinen, dass das geradezu eine Lizenz zum Gelddrucken ist. Leider ist das nicht der Fall.

Der ehemals zweitgrößte Hafen Europas fällt immer weiter zurück. Während Rotterdam und Antwerpen die Spitzenpositionen eingenommen haben und wachsen, stagniert man in einer der schönsten Städte Deutschlands ganz offensichtlich.

In den letzten zehn Jahren ist der Umsatz von 1,33 auf 1,29 Mrd. Euro gesunken. Das Ergebnis ist im selben Zeitraum von 2,21 auf 1,47 Euro je Aktie gefallen – trotz des außergewöhnlich starken Vorjahres.

Ausblick und Bewertung

Da sich Aktien langfristig 1:1 mit den Fundamentaldaten entwickeln (hatte ich das schon Mal erwähnt?), läuft das Papier seit mehr als einer Dekade seitwärts.

Die heutige Veröffentlichung des Jahresabschluss 2018 wurde dennoch gut aufgenommen. Zeitweise notierte die Aktie über 5% im Plus.

Diese Analyse hätte eigentlich ein zweiter Teil zum Thema „Strohfeuer oder Rallyestart?“ werden sollen.
Sie können sicherlich erraten, wie mein Votum ausgefallen wäre. Im Tagesverlauf wurde ein Großteil der Kursgewinne wieder abgegeben. Das Strohfeuer war noch kürzer als ohnehin erwartet.

Hamburger Hafen kommt auf ein KGV von 12,9 und eine Dividendenrendite von 4,3%.

Die Aktie ist also keineswegs teuer und eher solide. Es ist aber auch sehr unwahrscheinlich, dass sie zu einem langfristigen Outperformern avancieren kann. Es fehlt schlichtweg das Wachstum.

Charttechnik

Vor wenigen Stunden stand noch ein möglicher Ausbruch über 20 Euro zur Disposition. In diesem Fall wären Kursgewinne bis 21 sowie 21,50 und 22,50 Euro möglich gewesen.

Doch die Bullen scheitern bereits seit Wochen am Widerstand bei 20 Euro und so scheint es auch heute der Fall zu sein. Jetzt drohen Verluste in Richtung 17 Euro. Darunter trübt sich das Chartbild nachhaltig ein.

Chart vom 27.03.2019 Kurs: 19,07 Kürzel: HHFA - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
00800 5969 0000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.AT
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN