Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Der deutsche Aktienmarkt bleibt nach Kursrallye der letzten Monate heute im Korrekturmodus und weitet nach anhaltenden Gewinnmitnahmen seine Verluste aus. Im Handelsverlauf rutscht der deutsche Leitindex DAX, der mit 15.115 Punkten bereits 0,4 Prozent tiefer in den Handel gestartet ist, sogar unter die psychologisch wichtiger 15.000er-Marke ab. 

Vor allem wieder aufkommende Rezessionssorgen und Stimmen seitens der EZB, dass in diesem Jahr noch mehrere Zinserhöhungen nötig sein könnten, lassen die Anleger auf die Verkäuferseite wechseln. Am späten Nachmittag liegt der DAX mit 14.960 Punkten rund 1,5 Prozent im Minus, nachdem er im Tagestief bis auf 14.906 Zähler abgerutscht ist.

Mit Abschlägen starten heute auch die US-Börsen in den Handel: Der Dow Jones verliert aktuell 0,6 Prozent auf 33.100 Punkte, der breiter gefasste S&P 500 gibt 0,6 Prozent auf 3.903 Punkte nach und an der Technologiebörse gibt der Nasdaq100 sogar 0,8 Prozent auf 11.315 Zähler nach.

Von Unternehmensseite sorgen heute u. a. die folgenden Nachrichten für Bewegung bei Einzelwerten:

PNE AG will Windpark in Lettland erreichten

Der Projektierer und Betreiber von Windparks, die PNE AG, will gemeinsam mit der schwedischen Eolus-Gruppe einen Offshore-Windpark in Lettland entwickeln und hat dafür ein Joint Venture gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent der Anteile besitzen.

Der Windpark soll in der Ostsee vor der Westküste Lettlands entstehen und eine installierte Leistung von rund 1 GW haben. Geplant ist die Inbetriebnahme noch vor dem Jahr 2030.

Die im SDAX notierten Aktien der PNE AG verlieren aktuell 3,3 Prozent auf 20,80 Euro.

PNE-Aktie: Chart vom 19.01.2023, Kürzel PNE3 | Online Broker LYNX

AUTO1 Group: Goldman Sachs streicht Kaufempfehlung für die Aktie

Die Aktien des Online-Marktplatzes für gebrauchte Automobile, der AUTO1 Group, brechen heute zweistellig ein, nachdem die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre Einstufung von „Buy“ auf „Neutral“ reduziert und das Kursziel von 10,80 Euro auf 10,60 Euro gesenkt hat.

Zwar bleibt Goldman-Analystin Lisa Yang in ihrem Jahresausblick „für die europäische Internet- und Medienbranche optimistisch“. Allerdings favorisiert sie den Subsektor der Online-Anzeigenportale und sieht dagegen Online-Autohändler eher skeptisch.

Bei den Anlegern kommt das heute gar nicht gut an und die im SDAX notierten Aktien der AUTO1 Group brechen um 13,4 Prozent auf 8,06 Euro ein.

Lufthansa gibt verbindliches Angebot für Übernahme von Ita Airways ab

Die Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa hat beim italienischen Wirtschaftsministerium ein Angebot über eine Minderheitsbeteiligung an der italienischen Fluggesellschaft Ita Airways (vormals Alitalia) abgegeben. Nach Angaben aus Rom ist die Lufthansa bislang der einzige Interessent, dessen Absichtserklärung nun geprüft wird.

Wie lange diese Prüfung dauert und wie hoch das Angebot der Lufthansa ist, sind nicht bekannt. Zudem lässt die Lufthansa vorerst auch offen, ob man sich weitere Optionen für einen Kompletteinstieg sichern will.

Aktien der Deutschen Lufthansa können bis zum späten Nachmittag leicht um 0,3 Prozent auf 9,28 Euro zulegen.

CureVac: Kurssprung nach Kaufempfehlung durch die UBS

In einem insgesamt schwachen Gesamtumfeld legen die Aktien des Biotech-Unternehmens CureVac an der US-Technologiebörse aktuell knapp zen Prozent auf 10,40 US-Dollar zu. 

Ausgelöst wird die Kauflaune durch die Hochstufung von CureVac von „Neutral“ auf „Buy“ durch die Schweizer Großbank UBS. Gleichzeitig erhöhen die Analysten das Kursziel für die Aktien kräftig von 8 auf 18 US-Dollar.

Nach Ansicht von UBS-Analystin Eliana Merle „seien die jüngsten Studiendaten des Impfstoffkandidaten CV0501 zugleich ein bedeutender Meilenstein für das mRNA-Gerüst der zweiten Generation“. Ihrer Meinung nach sind damit „die Risiken für die Plattform deutlich gesunken, und ihre Chancen im Rennen mit den deutlich höher bewerteten Moderna und Biontech hätten sich herauskristallisiert“.

Klettern die Aktien von CureVac tatsächlich auf das neue Kursziel der UBS, dann winkt Anlegern (trotz des heutigen Kurssprunges) immer noch ein theoretisches Kurspotenzial von rund 73 Prozent.

Top Flop Aktien – Übersicht der Gewinner und Verlierer

Welche Aktien in den wichtigen Indizes sind in letzter Zeit am meisten gestiegen oder gefallen? Was sind die Top-Aktien 2023? Welche Aktien haben die beste Performance über die letzten 5 Jahre und welche Aktien sind stark gefallen? Hier finden Sie es heraus: DAX Top FlopMDAX Top FlopEuro Stoxx Top FlopDow Jones Top FlopNasdaq 100 Top Flop

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Nachricht schicken an Torsten Pinkert
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.