Vinci Aktie aktuell VINCI: Sind die Analysten zu zuversichtlich?

News: Aktuelle Analyse der Vinci Aktie

von |
In diesem Artikel

Vinci
ISIN: FR0000125486
Ticker: DG
Währung: EUR

---
EUR
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
DG --- %
Zur Vinci Aktie

Für den französischen, im Pariser Leitindex CAC40 sowie im Analysten beeindruckt sind, dass VINCI den Umsatz im ersten Quartal stabil halten konnte und deswegen nahezu durchweg weiter eine „Kaufen“-Einschätzung abgeben. Aber sind sie damit nicht womöglich zu zuversichtlich?

VINCI selbst hatte, als man Ende April die Umsätze zum ersten Quartal vorlegte (wie oft bei französischen Unternehmen kommen Angaben wie Marge und Gewinn nur halbjährlich), darauf hingewiesen, dass man für die kommenden Monate mit deutlichen Umsatzverlusten rechne. Und das sagte man nicht nur Ende April, das hat VINCI zuletzt vor vier Wochen noch einmal bekräftigt. Und betont, dass eine konkrete Aussage darüber, wie hoch und nachhaltig die Belastung sein würde, nicht möglich sei. Am 31. Juni will man dann genauer werden, da steht die Halbjahresbilanz mit Umsatz, Gewinn und Marge an, da soll dann auch der Ausblick auf das laufende Jahr präzisiert werden. Wobei natürlich die Unsicherheit bleiben wird. Interessant ist, wie die Anleger mit der Situation umgehen, denn:

Expertenmeinung: Während die Analysten mit großer Mehrheit bullisch bleiben und deren Kursziele im Schnitt knapp über 90 Euro liegen, hat der Kurs Anfang Juni genau dort, auf dem Niveau des durchschnittlichen Experten-Kursziels, nach unten abgedreht. Viele Aktien notierten derzeit aber, getrieben von der Hoffnung auf die schnelle Rückkehr zur „Prä-Corona“-Wirtschaftsleistung, über den Kurszielen der Analysten. Hier ist man also skeptisch – und womöglich hat man damit Recht. Denn gerade VINCIs Infrastruktur-Schwerpunkt kann dazu führen, dass der Umsatz längere Zeit unter Druck bleibt, weil die meisten Regierungen aufgrund der hohen Aufwendungen zur Stützung von wankenden Unternehmen und in Not geratenen Privathaushalten Projekte zurückstellen, die nicht zwingend erforderlich sind.

Genaues werden wir erst am 31. Juli erfahren, wenn VINCI seine Bücher öffnet. Aber es wäre möglich, dass es schon im Vorfeld zu einer charttechnischen Weichenstellung kommt, wobei das Chartbild derzeit leicht zu Gunsten des bärischen Lagers spricht. VINCI hatte sich zwar Mitte/Ende Mai aus einer der ersten Aufwärtsreaktion folgenden Seitwärtsbewegung nach oben abgesetzt, wurde dann aber präzise an der wichtigen 200-Tage-Linie abgewiesen. Seither ist der Schwung dahin, es gelingt aber immerhin, die Unterstützungszone 76,40/78,50 Euro zu halten. Damit sind die „Trigger“ für einen Ausbruch fixiert: Eine Trading-Chance würde dann vorliegen, wenn VINCI entweder über dem Juni-Hoch bei 91,72 Euro und damit dann auch über der 200-Tage-Linie schließt oder ein Schlusskurs unter 76,40 Euro erreicht wird. Aber wäre das im Vorfeld dieses 31. Juli der Fall, sollte man im Hinterkopf haben, dass die dann anstehende Bilanz zu einer umgehenden, wohl deutlichen, in ihrer Richtung aber nicht vorhersagbaren Reaktion führen wird.

VINCI Aktie Chart vom 13.07.2020, Kurs 82,00 Euro, Kürzel DG | Online Broker LYNX

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Ronald Gehrt, Chart- & Fundamentalanalyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Vinci Aktie

Vinci ist ein französischer Konzessions- und Baukonzern. Mit mehr als 200.000 Mitarbeitern ist man in über 100 Ländern aktiv.

Auf den ersten Blick

Die meisten Anleger kennen Vinci vor allem als Baukonzern. Tatsächlich ist das Unternehmen aber in zahlreichen Branchen tätig und auf das Baugeschäft entfällt weniger als ein Drittel des Konzernumsatzes.

Dennoch wird das Unternehmen bewertet, als wäre das das Hauptgeschäft. Wirklich einträglich sind aber andere Segmente.

Ungeliebt

Im Bereich Bau und Energie ist das Wachstum verhältnismäßig gering und die operative Marge bewegt sich im Bereich von 4-6%.

Im Vorjahr entfielen auf diesen Bereich 38,88 Mrd. Euro an Umsatz, jedoch nur ein EBITDA von 2,45 Mrd. Euro und ein Ergebnis von 1,47 Mrd .Euro.

Vinci besitzt also eine ganze Reihe ungeliebter und margenschwacher Assets. Man sollte allerdings auch erwähnen, dass der Bereich konstant profitabel ist.

Andere Unternehmen in diesen Branchen, mit ähnlichen Charakteristiken, kommen derzeit auf ein KGV von 12-18. Natürlich bezogen auf das Vorjahresergebnis.

Für Vinci läge der Wert derzeit bei 13,9. Man befindet sich also eher am unteren Ende der Spanne.
Der Unterschied ist nur, dass man auch sehr viel attraktivere Geschäftsbereich hat. Dem wird aber keine Rechnung getragen.

Die Summe der Teile

Dabei handelt es sich vor allem um Mautstraßen und dutzende von Flughafen Konzessionen in aller Welt. Dieser Geschäftsbereich hat vollkommen andere Charakteristiken und ist hochattraktiv.

Der Bereich wächst stetig und ist hochprofitabel. Die Flughafen-Konzessionen haben eine operative Marge von über 40%.
Bei den Mautstraßen liegt die Marge sogar bei über 50%. Es sind wahre Gelddruckmaschinen.

Wer jemals auf Mautstraßen in Frankreich oder anderen Ländern unterwegs war, kann es sich bestimmt gut vorstellen, wie viel Geld hier verdient wird.

Das Konzessionsgeschäft erwirtschaftete im Vorjahr einen Umsatz von 8,54 Mrd. Euro und einen Gewinn von 3,99 Mrd. Euro.
Man muss nicht Mathe studiert haben, um zu erkennen, wie hoch die Profitabilität ist. Gleichzeitig benötigt man für dieses Business wenig Kapital und hat einen entsprechend starken Cashflow.

Eigenständig würden diese Assets auf eine weitaus höhere Bewertung kommen, als dem Konzern als Ganzes zugestanden wird.

Vinci wäre auch durchaus in der Lage hier Abhilfe zu schaffen. Ähnlich wie zum Beispiel Siemens könne man das Konzessionsgeschäft teilweise an die Börse bringen.
Den größten Mehrwert für Anleger könnte eine Aufspaltung bieten.

Die Summe der Teile könnte wesentlich wertvoller sein, als es auf den ersten Blick erscheint.

Chart

Vinci ist übergeordnet bullisch. Für antizyklische Investoren ist die Supportzone bei 78-80 Euro interessant, ebenso der Bereich zwischen der Unterstützung bei 70 Euro und dem Aufwärtstrend bei derzeit rund 65 Euro.

Mögliche Kursziele auf der Oberseite liegen bei 87 und 90 Euro. Darüber kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal.

Mehr als 10.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 01.07.2020 Kurs: 81,16 Kürzel: DG - Wochenkerzen | LYNX Online Broker