25 Schwellenländern in einem ETF vereint

Schwellenländer weisen im Gegensatz zu Entwicklungsländern meist hohe Wachstumsraten in der Wirtschaft auf. Die Industrialisierung schreitet in diesen Ländern mit großen Schritten voran und die Lücke zu den bedeutenden Industrienationen in Nordamerika und Europa wird stetig kleiner. Bei allem Fortschritt bleiben aber trotzdem oft soziale Indikatoren wie Bildung und Lebenserwartung oder die politische Entwicklung auf der Strecke und sind vom Standard der Industrieländer weit entfernt. Dennoch kann sich eine Investition in Schwellenländer lohnen.

Der vorgestellte ETF bildet den Referenzindex MSCI Emerging Markets ex China Net Return USD Index so detailgetreu wie möglich ab und gibt dem Anleger die Möglichkeit, mit nur einer Transaktion den Großteil aller Emerging Markets abzudecken. Als Investor kann man so an der Performance von über 700 Einzelwerten partizipieren. China wird in diesem ETF allerdings ausgeklammert.

Einzelheiten zum Referenzindex – MSCI Emerging Markets ex China Net Return USD Index

Der MSCI Emerging Markets ex China Net Return USD Index” enthält die Large- und MidCap-Aktien der Emerging Markets mit Ausnahme von China. Das Aktienuniversum besteht aus 25 Ländern und deckt rund 85 Prozent der streubesitzadjustierten Marktkapitalisierung dieser Märkte ab. Der Referenzindex weist aktuell 703 Einzeltitel auf und wurde am 09. März erstmals berechnet. Zum Ende des ersten Halbjahres 2019 lag die gesamte Marktkapitalisierung bei 3,779 Billionen US-Dollar. Der Referenzindex wird quartalsweise im Februar, Mai, August und November auf seine Zusammensetzung hin überprüft.

Top-Positionen des Referenzindex

Da der ETF den Referenzindex mittels der synthetischen Replikationsmethode abbildet, also swap-basiert, decken sich die Positionen des ETFs nicht mit denen des Referenzindex.

Die Top-Positionen des Referenzindex sind Taiwan Semiconductor mit einer Gewichtung von 5,26 Prozent, Samsung Electronics mit 4,97 Prozent, Naspers mit 2,82 Prozent, Housing Development mit 1,42 Prozent, Reliance Industries mit 1,41 Prozent, Itau Banco mit 1,25 Prozent, Vale mit 1,16 Prozent, Gazprom mit 1,10 Prozent, Banco Bradesco mit 1,08 Prozent und Sberbank mit 1,07 Prozent. Die Gesamtgewichtung dieser Unternehmen liegt bei 21,54 Prozent.

Aufgrund dieser Gewichtung der Top10 kann von einer mehr als ausreichenden Diversifikation ausgegangen werden, denn der Referenzindex besteht schließlich aus insgesamt 703 Einzeltiteln. (Daten in Bezug auf den Referenzindex gemäß LYXOR vom 12. Juli 2019 und MSCI-Factsheet vom 28. Juni 2019)

Sektoren-, Länder- und Währungsallokation des Referenzindex

Der Referenzindex weist mit 26,60 Prozent einen recht hohen Anteil des Sektors Finanzen auf. Nachfolgend finden sich mit 19,02 Prozent der Sektor IT und mit 10,05 Prozent der Sektor Materialien. Ferner weisen die Sektoren Energie mit 9,78 Prozent, Telekommunikation mit 8,68 Prozent und Basiskonsumgüter mit 8,15 Prozent noch einen nennenswerten prozentualen Anteil auf.

In Bezug auf die Länderallokation liegt Südkorea mit 17,33 Prozent vorne, danach folgen mit 16,03 Prozent Taiwan, mit 12,89 Prozent Indien, mit 11,75 Prozent Brasilien, mit 8,44 Prozent Südafrika und mit 5,89 Prozent Russland. Diese Länderallokation entspricht auch der exakten Abfolge in Bezug auf die Währungsallokation.

Die jeweiligen Aktien werden an ihren Heimatbörsen in koreanischen Won (KRW), taiwanesischen Dollar (TWD), indischen Rupien (INR), brasilianischen Real (BRL), südafrikanischen Rand (ZAR) und in russischen Rubel (RUB) gehandelt. (Daten in Bezug auf den Referenzindex gemäß LYXOR vom 12. Juli 2019)

ETF im Detail

Der ETF kann mittels des Handelssymbols EMXC über die LSE in der Handelswährung US-Dollar erworben werden. Auch die Fondswährung ist der US-Dollar. Aus diesem Grund besteht für Anleger aus dem Euroraum zusätzlich zum allgemeinen Kursrisiko auch ein Währungsrisiko. Die jährliche Pauschalgebühr beträgt 0,30 Prozent und die Ertragsverwendung des Fonds ist thesaurierend. Der ETF nutz die swap-basierte Replikationsmethode, wurde am 19. Juni 2019 aufgelegt und hat mit dem Stichtag des 15. Juli 2019 einen Nettoinventarwert in Höhe von 20,19 Mio. US-Dollar.

Top-Positionen des ETFs

Aufgrund der swap-basierten Abbildungsmethode weist der ETF eine komplett abweichende Portfoliostruktur auf. Die Top-10 sind hier mit 9,65 Prozent Gewichtung Fast Retailing, mit 9,3 Prozent Terumo, mit 9,26 Prozent Softbank, mit 7,84 Prozent Fanuc, mit 4,66 Prozent ING Groep, mit 4,55 Prozent Unilever, mit 4,51 Prozent ASR Nederland, mit 4,5 Prozent Orkla, mit 4,5 Prozent Leroy Seafood und mit 4,49 Prozent ST Microelectronics.

Diese Top10 weisen eine Gewichtung von 63,26 Prozent auf. Im Gegensatz zum Referenzindex mit 703 Einzeltiteln besteht das ETF-Portfolio nur aus 49 Bestandteilen. (Daten in Bezug auf den ETF gemäß LYXOR vom 16. Juli 2019)

Sektoren-, Länder- und Währungsallokation des Referenzindex

Entsprechend der Zusammensetzung des ETFs sind die Sektoren-, Länder- und Währungsgewichtungen im Vergleich zum Referenzindex komplett verschieden.

Die Top-Sektoren sind mit 18,39 Prozent Basiskonsumgüter, mit 16,09 Prozent Finanzen, mit 13,05 Prozent Telekommunikation, mit 13,02 Prozent Nicht-Basiskonumgüter, mit 12,77 Prozent Gesundheit/Pharma und mit 11,56 Prozent Industrie nicht nur unterschiedlich, sondern wirken auch ausbalancierter.

Japan hat mit 36,14 Prozent die höchste Ländergewichtung im Portfolio des ETFs, danach folgen mit 15,5 Prozent Norwegen, mit 14,14 Prozent die Niederlande, mit 7,25 Prozent Großbritannien und mit 5,62 Prozent die Schweiz. Nahezu deckungsgleich zu den hier ausgewiesenen Ländern finden sich auch die jeweiligen Währungen im ETF-Portfolio, wobei sich hier der Euro mit einem Anteil von 31,79 Prozent auf den zweiten Platz hinter dem japanischen Yen mit 36,14 Prozent einfindet. (Daten in Bezug auf den ETF gemäß LYXOR vom 12. Juli 2019)

So funktioniert das Swap-Geschäft

Der vorgestellte ETF nutzt die synthetische, swap-basierte Abbildungsmethode. Somit bildet der ETF den Referenzindex mit Tauschgeschäften ab. Diese Tauschgeschäfte nennt man Swaps oder auch Total-Return-Swaps, denn der Begriff Swap bedeutet in der englischen Sprache Tauschgeschäft oder Austausch. Der Emittent des ETFs schließt mit einem Finanzinstitut einen Vertrag. Dieser Vertrag dient der Verpflichtung im Tausch für eine Gebühr die jeweilig zur Abbildung benötigte Indexrendite bereitzustellen. Der Swap-Kontrahent ist hier die Konzernmutter von LYXOR, die französische Großbank Société Générale. Das investierte Geld der Anleger ist im aus derzeit 49 Wertpapieren bestehenden Wertpapierkorb investiert und dient als Sicherheit für die Swap-Geschäfte.

Messung der Performance noch nicht möglich

Der ETF wurde erst am 19. Juni aufgelegt, folglich ist noch nicht einmal eine einmonatige Performance darstellbar. Ein Vergleich mit dem Referenzindex wäre demnach nicht zielführend.

Expertenmeinung

Die Aktienmärkte in den USA befinden sich in einem enormen Hausse-Modus, demnach sollte eine Neupositionierung mit Vorsicht zu genießen sein. Betrachtet man sich zum Beispiel den marktbreiten US-Leitindex S&P500, so liegt auf Tagesbasis gemäß des RSI-Indikators bereits ein enorm heiß gelaufener Markt vor. Da die US-Aktienmärkte immer noch global den Ton angeben, wäre eine technische Korrektur auch für die restlichen Aktienmärkte von Bedeutung.

Würde der S&P500 zum Beispiel um 5 oder gar 10 Prozent korrigieren, so wird sich der hier dem ETF zugrundeliegende Referenzindex dieser Abwärtsbewegung nicht entziehen können. Obendrein wäre das Timing für Neupositionierungen aus einem weiteren Grund zu überdenken, denn die Aktienmärkte in den USA steigen derzeit in freudiger Erwartung einer Zinssenkung der US-Notenbank. Dies könnte übergeordnet betrachtet bis zur Fed-Sitzung des 31. Juli 2019 auch so weiterlaufen. Liefert die Fed am 31. Juli dann, könnten die Märkte dennoch in eine Korrekturbewegung eintreten – getreu dem Motto: Buy the rumor, sell the fact (kaufe das Gerücht und verkaufe die Fakten).

Mögliches Setup

Neupositionierungen wäre erst nach Konsolidierungs- oder Korrekturbewegungen als sinnvoll zu erachten. Eine Position könnte bei 19,95 USD eröffnet werden. Das Kursziel könnte bei 21,00 USD liegen. Dies entspräche dann einer Aufwertung von rund 5 Prozent. Die Position könnte mit einem Stoploss bei 19,55 USD abgesichert werden, um mögliche Verluste zu begrenzen. Das Chance-Risiko-Verhältnis (CRV) liegt bei diesem beispielhaften Setup bei 2.625.

Über den Emittenten LYXOR: Der Emittent LYXOR ist eine Marke der Société Générale Group. Der erste ETF von LYXOR wurde bereits 2001 lanciert. Heute ist die Gesellschaft der größten Emittenten Europas und bietet eine Auswahl aus über 200 Fonds an. Mit dem Stand Juni 2019 haben Anleger den ETFs von LYXOR 72,90 Mrd. Euro anvertraut.

Sie möchten ETFs an der Börse handeln?

LYNX bietet Ihnen den Handel des vorgestellten ETFs und vieler anderer ETFs direkt an der Heimatbörse an. Damit profitieren Sie von einem hohen Handelsvolumen und einem engen Spread.

Profitieren Sie als Daytrader, Anleger oder Investor von dem ausgezeichneten Angebot von LYNX, denn wir ermöglichen Ihnen den preiswerten Handel von Aktien, ETFs, Futures, Optionen, Forex u.v.m. Nehmen Sie sich die Zeit, unsere Gebühren mit denen der Konkurrenz zu vergleichen und handeln Sie in Zukunft über unsere professionelle Handelsplattform.

Sie möchten ausländische Aktienkurse oder ETF-Kurse in Euro umrechnen? Dann nutzen Sie unseren Währungsrechner für über 130 Währungen.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
00800 5969 0000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.AT
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN