Simon Property Group Aktie aktuell 8,8% Dividende. Steigt jetzt Amazon ein?

News: Aktuelle Analyse der Simon Property Group Aktie

von |
In diesem Artikel

Simon Property Group
ISIN: US8288061091
Ticker: SPG
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
SPG --- %
Zur Simon Property Group Aktie

Simon Property ist der größte REIT Nordamerikas und der größte Betreiber von Shopping-Malls in den USA.
Darüber hinaus hält man 22,2% der Anteile an Kleppiere, einem der größten Betreiber von Einkaufszentren in Europa.

Sind die guten Zeiten vorbei?

Der Einzelhandel steht seit Jahren unter Druck, der Konkurrenz im Internet sei Dank. Das ist in der Regel das erste Argument, welches gegen Reits aus dem Retail-Sektor angeführt wird.

Das Phänomen ist aber nicht neu und ein Teil der Kunden wird auch in Zukunft physische Läden bevorzugen und zumindest einen Teil des Shopping-Budgets dort unterbringen.

Daher gibt es auch in diesem Sektor gutlaufende Unternehmen.
Simon Property konnte den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 3,96 auf 5,76 Mrd. US D steigern.
Das Ergebnis kletterte in diesem Zeitraum von 2,10 auf 6,81 USD je Aktie.

Die Welt geht nicht unter

Vor welche Probleme der Einzelhandel durch die Pandemie gestellt wird, dürfte inzwischen bekannt sein.
Vielleicht ist die Realität aber nicht so schlimm, wie man allgemein annimmt.

Man darf auch nicht vergessen, dass die Restriktionen in den USA weitaus geringer sind. Dort entscheiden sich Politiker eher für Freiheit und die Menschen sind weitaus weniger zurückhaltend in ihrem öffentlichen Leben.

Das zeigen auch die jüngsten Quartalszahlen. Selbstverständlich kam es zu Mietausfällen und einige Läden mussten schließen.
Unter dem Strich war man aber hochprofitabel und die Vermietungsquote lag bei 92,9%.

Im zweiten Quartal lagen die Funds From Operations (FFO) 2,12 USD je Aktie. Im Halbjahr summierten sich die Einnahmen auf 4,90 USD je Aktie.

Die Dividende wurde bestätigt und man kann sie sich auch leisten. Im laufenden Geschäftsjahr sollen insgesamt mindestens 6,00 USD je Aktie ausgeschüttet werden. Das entspricht derzeit einer Dividendenrendite von 8,80%.

Selbst ohne jegliches Kurspotenzial wäre das interessant. Vielleicht ist das Potenzial aber sehr viel größer als angenommen?

Amazon?

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich Simon Property bereits vor der Pandemie in Verhandlungen mit amazon befand und noch befindet.

Demnach möchte der Online-Versandhändler leerstehende Flächen in Fulfillment-Center umwandeln.

Es gäbe auch die Überlegungen für eine tiefergehende Kooperation. Demnach würde man gemeinsam Läden von JC Penney und Sears erwerben und sie einer neuen Verwendung zuführen.

Sollte die Zusammenarbeit offiziell bestätigt werden, könnte Simon Property plötzlich in einem ganz anderen Licht gesehen werden.

Die Aktie könnte sprunghaft zulegen. Bis dahin kann man sich mit der Dividende vertrösten.
Es wäre auch nicht das erste Mal, dass SPG totgesagt wurde und sich dann als extrem gutes Investment herausstellte. Nach der Finanzkrise verzehnfachte sich der Kurs.

Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart

Auch aus technischer Sicht ist die Situation interessant. Simon Property hat einen klaren Aufwärtstrend ausgebildet und es kam bereits mehrfach zu bullischen Impulsen.

Gelingt jetzt ein Ausbruch über 70 USD, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 80 sowie 88 und 94 USD.

Mehr als 10.600 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 17.08.2020 Kurs: 68,18 Kürzel: SPG - Wochenkerzen
Chart vom 17.08.2020 Kurs: 68,18 Kürzel: SPG - Tageskerzen

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Simon Property Group Aktie

Wenn man sich die Kurse anschaut, muss man zu dem Schluss kommen: An der Börse hat man die aktuelle Krise quasi schon abgehakt. Zumindest vorerst. Die meisten Indizes haben einen Großteil der Verluste wieder aufgeholt.
Der S&P500 ist nicht mehr weit vom Allzeithoch entfernt, der Nasdaq 100 hat das ehemalige Rekordniveau praktisch wieder erreicht.

Leider dürfte das den meisten Anlegern nichts helfen. Die Mehrheit hat die Depots ausgedünnt, statt Positionen aufzustocken.

Ich bin froh, dass ich immer wieder davon abgeraten habe, so zu handeln. Ganz im Gegenteil. Auf Guidants und auch in den Webinaren habe ich einige Dinge immer wieder und ganz klar zum Ausdruck gebracht:

  1. Ich bin ein langfristiger Investor und verkaufe niemals während Korrekturen. Wir verkaufen am Allzeithoch.
  2. Man kann einen Crash nicht perfekt timen. Keiner weiß, wo der S&P500 oder ein anderer Index das Tief markieren wird. Man sollte einzelne Unternehmen betrachten und schrittweise einsteigen.

Glücklicherweise hatten wir vor dem Crash bereits die Cashquote hochgefahren, da der Markt schlichtweg zu teuer war und es kaum noch gute Gelegenheiten gab. Wer regelmäßig am Webinar teilnimmt, wird es über Monate hinweg gehört haben.
Hier finden Sie die Aufzeichnungen.

Erkennen Sie die Muster

Das Schema ist immer dasselbe und es hat sich über die Jahre bewährt. Wenn Sie meinen Ansatz verstehen möchten, empfehle ich Ihnen folgenden Artikel:
Schlachtplan und Einkaufsliste für den Börsen-Crash

Ende Februar habe ich wieder Kauflisten veröffentlicht und selbst bei einem Großteil der besprochenen Werte zugeschlagen:
Einkaufsliste für den Crash 2020 und Börsencrash: Das ist meine Kaufliste

Sie können aus den letzten Monaten sehr viel lernen. Börsenerfolg ist erlernbar, man benötigt nur das richtige System und Mindset. Wer eines meiner Seminare besucht hat, hatte zudem ein Timing-Tool, welches mitten im Crash Kaufsignale lieferte.

Meine Worte waren im Februar 2020 dieselben wie im April 2018. Das ist wichtig. Erfolgreich kann man nur sein, wenn man eine sinnvolle Strategie über Jahre hinweg durchzieht.

Die Welt verändert sich, die menschliche Natur aber nicht. Daher wiederholt sich an der Börse auch alles, die Muster sind dieselben. Ich könnte heute exakt mit denselben Worten beginnen, wie im April 2018:

Die Aktienmärkte haben eine kleinere Korrektur von rund 10% vollzogen, beim Dax war es noch etwas mehr. Bisher nichts Ungewöhnliches, vor allem nach dem stetigen Anstieg im vergangenen Jahr. Ein Rücksetzer war überfällig und gesund.

Bei -10% fange ich erst an, über größere Käufe nachzudenken und Limits in den Markt zu stellen. Die ersten Käufe erfolgten, als der S&P500 bereits 15% unter den Hochs stand. War das optimal? Nein? (wird es nie sein – verabschieden Sie sich besser schnell von diesem Traum)
War es profitabel? Ich bin jedenfalls zufrieden.
Denn während der Markt in die Tiefe rauschte erfolgten weitere Käufe. In der Summe hat sich das gelohnt.

Wie hilft Ihnen das jetzt weiter?

Zunächst ist es wichtig, die gewonnen Erkenntnisse in Zukunft zu nutzen. Der nächste Crash wird kommen, Sie wissen was dann zu tun ist.

Nach der massiven Rallye sind wir allerdings wieder an dem Punkt angekommen, wo wir vor dem Crash waren: Es gibt kaum noch attraktive Investments.
Die meisten Aktien notieren zwar deutlich niedriger, sie waren zuvor aber zu teuer und der Ausblick ist jetzt auch nicht mehr so rosig.

Jetzt noch nach Krisengewinnern Ausschau zu halten, können Sie sich sparen. Diese Aktien sind größtenteils durch die Decke gegangen.
Die Bank of America bezeichnete sie in einer der wenigen wirklich guten Research-Arbeiten als Lockdown-Stocks.
Also Aktien, die man während der Krise haben sollte. Darunter waren beispielsweise Amazon, Clorox, Johnson Johnson, Netflix, Procter Gamble und Wal-Mart.

Ich hatte damals zum Beispiel Teamviewer genannt: Alle ab ins Homeoffice: Teamviewer dürfte es freuen

The Covid-19 reopening stocks

Die Lockdown Stocks haben seit Anfang des Jahres durchschnittlich um über 20% zugelegt. Man kann den Verfassern der Studie nur gratulieren.

Glücklicherweise hat man sich aber auch über die Zeit nach Corona Gedanken gemacht. Auch hierfür gibt es eine Liste, die ich gerne mit Ihnen teile.

Es sind Unternehmen, die massiv gelitten haben und deren Aktien abgestürzt sind. Es wäre möglich, dass sie nach der Krise überproportional zulegen.
Es sind genau die Aktien, die keiner haben will und wollte und genau aus diesem Grund sind sie interessant.
Eventuell wäre es auch sinnvoll, sich mit den US-Airlines und den Kreuzfahrtunternehmen zu beschäftigen.

Aktien:
Wynn Resorts
Hilton Hotels
Manpower Group
Transocean
Simon Property
Valero Energy
Volkswagen

Indizes und Sektoren:
High Yield Corporate Bonds
Regionale US-Banken
Russel 2000
SSE Composite
Stahlbranche
Transportbranche
Hausbauer
Consumer Discretionary

Chart

Stellvertretend der Chart von Wynn Resorts. Die Aktie ist seit jeher hochvolatil. Für antizyklische Anleger wird es ab 75 USD interessant.

Gelingt hingegen ein Ausbruch über 87 USD, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal. Mögliche Kursziele lägen dann bei 93 und 104 USD. Darüber wäre Platz bis 120 USD.

Mehr als 9.700 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 27.05.2020 Kurs: 84,89 Kürzel: WYNN - Wochenkerzen | LYNX Online Broker