Apple Aktie aktuell Apple: Was, wenn diese Unterstützung bricht?

News: Aktuelle Analyse der Apple Aktie

von |
In diesem Artikel

Apple
ISIN: US0378331005
Ticker: AAPL
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
AAPL --- %
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Apple Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nach wie vor befindet sich die Aktie des Technologieriesen in einer kurzfristigen Korrekturphase. Doch ist das der Beginn einer längeren Abwärtsbewegung oder kann diese als technische Korrektur in einer nach wie vor intakten Aufwärtsbewegung gesehen werden? Wenn wir uns den Trendverlauf der letzten Monate ansehen, so war ein Pullback in Richtung des 50-Tage-Durchschnitts bereits mehr als überfällig. Der fast schon parabolische Verlauf der letzten Wochen konnte auf keinen Fall so weitergehen. Darauf hatten wir bereits in unseren letzten Analysen hingewiesen. Somit sehen wir zumindest aus aktueller Sicht keinen wirklichen Grund, hier bereits in Panik zu geraten. Was jedoch recht auffällig war, ist der überaus schwache Bounce der vorigen Woche. Hier müssten die Bullen schon etwas mehr zeigen, um diese Schwächephase wieder zu überwinden. Mal sehen, ob ihnen dies zum Wochenstart gelingt.   

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Apple Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Einerseits ist die nach wie vor anhaltende Kursschwäche also etwas völlig Normales. Andererseits kann man noch nicht sagen, dass aktuell ein guter Zeitpunkt wäre, bereits voreilig bei Schwäche wieder einzukaufen, denn hierzu bedarf es klarer Kaufsignale. Sollte der Boden bei rund 110 USD nicht gehalten werden, droht dem Papier gar ein Rückschlag in den Bereich von 95 bis 100 USD. Hier befindet sich eine noch offene Kurslücke von den Quartalsergebnissen, welche Ende Juli bekanntgegeben wurden. Dies könnte in Folge ein mögliches Kursziel werden. Vorerst muss also noch darauf geachtet werden, ob der nun aufgebaute Boden gehalten werden kann. Danach sehen wir weiter.     


Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 11.09.2020 Kurs: 111.99 Kürzel: AAPL | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart


Achim Mautz, Daytrader | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Apple Aktie

Apple ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne. Das Unternehmen entwickelt, produziert und verkauft Elektronikprodukte. Über den App Store wird die passende Software angeboten.

Darunter eigene Tablets der Reihe iPad, Desktopcomputer und Notebooks mit dem Namen Mac, die tragbaren Musikplayer, die Apple Watch und den Apple TV an.

Totgesagte leben länger

Wer Apple über die Jahre hinweg engmaschig verfolgt hat, konnte wirklich viel lernen.
Vor allem wie kurzfristig, wankelmütig und emotional es an der Börse zugeht. Man könnte auch sagen „dumm“.

Anfang 2019 ist nicht lange her, auch wenn es einem wie eine Ewigkeit vorkommt. Damals entwickelten sich die Verkaufszahlen des iPhones schleppend.

Apple wurde totgesagt, die Aktie brach im Tief auf 36 USD ein (Bereinigt um Aktiensplits).

Anschließend hat sich der Wert kurzerhand vervierfacht. Der Börsenwert kletterte von 500 auf über 2.000 Milliarden USD.
Lassen Sie es sich auf der Zunge zergehen.

Nur Glück?

Glücklicherweise hatte ich die Aktie damals mehrfach empfohlen. Viel deutlicher hätte ich die Worte am 03. Januar 2019 nicht wählen können:

Man sollte Apple also nicht unterschätzen und könnte zahlreiche Softfacts anführend, die für das Unternehmen sprechen. Es ist davon auszugehen, dass die Probleme überwunden werden. Das letzte Modell war nicht das erste iPhone, welches die Erwartungen nicht erfüllen konnte.

Fundamental wird es langsam wirklich interessant. Apple hatte zuletzt Cashbestände von 237 Mrd. und eine Marktkapitalisierung von 712 Mrd. USD.

Der Markt gesteht dem operativen Geschäft also noch einen Wert von 475 Mrd. USD zu. Dem steht ein Gewinn von zuletzt knapp 60 Mrd. USD gegenüber. Daraus ergibt sich eine P/E von 7,9.

Selbst wenn man davon aus, dass der Umsatz stagnieren und der Gewinn um 20% fallen und anschließend nie mehr steigen wird, könnte man die derzeitige Bewertung rechtfertigen.

Es gehört zwar immer auch Glück dazu und eine Kursentwicklung, wie wir sie seitdem erlebt haben, hätte wohl niemand erwartet.
Die positive Einschätzung war schlichtweg das Ergebnis einer kühlen Rechnung. Wir werde gleich noch eine anstellen.

An der Spitze

Versierten Investoren ist vollkommen klar, dass eine Vervierfachung des Kurses Probleme mit sich bringt.
Denn das Unternehmen selbst kann mit der Kursentwicklung unmöglich mithalten.

Apple hat seit Anfang letzten Jahres den Umsatz und Gewinn schließlich nicht um den Faktor 4 gesteigert.

Ganz im Gegenteil. Im Vorjahr ist der Umsatz sogar von 265,6 auf 260,2 Mrd. USD gesunken. Gewinn und freier Cashflow waren ebenfalls rückläufig.
Das Ergebnis je Aktie konnte nur gehalten werden, weil man massive Buybacks durchgeführt hat.

Was bedeutet das?

Unter dem Strich bedeutet das, dass Apple heute weniger auf der hohen Kante hat und exorbitant teurer ist.
Das Chance-Risiko-Verhältnis ist ungleich schlechter als zum Beispiel Anfang 2019.

Stellen wir einfach die damalige Rechnung noch einmal an.

Apple hatte derzeit Cashbestände von 178 Mrd. und eine Marktkapitalisierung von 2.067 Mrd. USD.
Das operative Geschäft wird also mit 1.889 Mrd. USD bewertet. Dem steht ein Gewinn und FCF von zuletzt 58,4 Mrd. USD gegenüber. Daraus ergibt sich eine P/E von 32,3.
In den letzten fünf Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 16.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Apple ist ein absolutes Top-Unternehmen, sonst hätte ich die Aktie nicht immer wieder zum Kauf empfohlen. Die Party der letzten Monate hat wohl etwas zu weit geführt.

Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin es bei LYNX.

Chart

Der parabolische Anstieg, der für sich genommen bereits ein Warnsignal ist, hat ein jähes Ende gefunden.

Die Tageskerze vom vergangenen Freitag war Rettung in letzter Minute, denn unter 110 USD droht ein Kursverfall. Mögliche Kursziele lägen dann bei 100 sowie 93 USD.
Unter 90 USD würde sich das Chartbild spürbar eintrüben.

Über 120 USD dürften der Mut der kurzfristigen Trader zurückkehren. Es wäre durchaus möglich.
Vielleicht wagen sie einen weiteren Anlauf auf 127 sowie 137 USD und mehr.

Mehr als 10.800 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 07.09.2020 Kurs: 120 Kürzel: AAPL - Tageskerzen
Chart vom 07.09.2020 Kurs: 120 Kürzel: AAPL – Tageskerzen | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In meiner letzten Analyse von Ende August hatte ich beim Technologieriesen Apple vor einer möglichen Korrektur gewarnt. Wenige Tage später knickt die Aktie um fast 20 Prozent ein. Doch wie war dies erkennbar? Das taggenaue Ende einer Korrektur kann im Voraus nicht geplant werden. Hierzu müssen sich erst Verkaufskerzen bilden. Aber bevor wir hiermit beginnen, schauen wir uns den Trendverlauf der letzten Monate an. In der Trendphase (1) verlief die Aufwärtsbewegung ruhig und gemächlich. Das ist das ideale Bild für eine langfristige und stabile Bewegung. Was jedoch im August passierte, war eine klare Übertreibung des Trends. In der Phase (2) ging es mit Apple fast schon parabolisch nach oben und es war nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die gesamte Energie in die Gegenrichtung entladen würde. Mit dem „Bearisch Engulfing“ vom 02.09 kam es zudem auch zu einem technischen Verkaufssignal. Die Folgen sind uns bekannt.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Apple Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Die 20-Tage-Linie wurde sehr schnell durchbrochen und so musste der 50-Tage-Durchschnitt, ähnlich wie bereits zuletzt im Juli, als Unterstützung herhalten. Anleger begannen zu kaufen und nutzten die Chance in der Korrektur für den Einstieg. Jetzt gilt es jedoch abzuwarten, ob der neu gebildete Boden knapp oberhalb der Marke von 110 USD auch nachhaltig gehalten werden kann. Eine Umkehrkerze allein ist noch kein klares Kaufsignal. Vorerst ist also noch etwas Geduld gefragt. Wir halten Sie natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

Aussicht: NEUTRAL


Man mag sich gar nicht ausrechnen, was eine Apple-Aktie heute kosten würde, hätte das Unternehmen seine Aktie jetzt nicht bereits das fünfte Mal gesplittet. 1987, 2000, 2005 und 2014 gab es bereits solche „Splits“. Die ersten drei Male wurden aus einer Aktie zwei, 2014 gab es sogar einen 7:1-Split, d.h. wer vorher eine Apple-Aktie im Depot hatte, hatte auf einmal sieben. Am Montag fand der bislang letzte Aktiensplit statt: Aus einer Apple-Aktie wurden vier. Welchen Sinn hat so etwas?

Wie gesagt, ohne Splits wäre diese Aktie mittlerweile so teuer, dass sie sich nur wenige leisten könnten. Das Ziel eines Splits ist, die Aktie optisch billiger zu machen, damit sie unter den beliebten Publikumsaktien weiter im Rennen und für alle erschwinglich bleibt. Und die knapp 500 US-Dollar, die diese Aktie unmittelbar vor dem Split am vergangenen Freitag erreicht hatte, waren da schon ein Wort, Apple war durch ihre Hausse die teuerste Aktie im Dow Jones geworden. Jetzt wirkt sie auf einmal „billig“. Und dieser psychologische Effekt funktioniert, die Aktie steigt seit Montag rasant weiter. Wieso, wenn doch alle wissen, dass die Aktie nur optisch und nicht de facto billiger ist?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Apple Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Den meisten ist in der Tat sehr wohl klar, dass sich der Gewinn, den das Unternehmen erzielt, damit auf viermal mehr Aktien verteilen muss und damit genauso pro Aktie nur ein Viertel des vorherigen Gewinns pro Aktie beträgt wie sich der Kurs geviertelt hat. Sprich: Vom Kurs/Gewinn-Verhältnis ist Apple nicht billiger geworden. Und das ist durch die über 80 Prozent Kursanstieg, gemessen seit dem letzten Handelstag 2019, ungewöhnlich hoch. Kurz: Die Apple Aktie ist teuer bewertet und das ist sie nach dem Split immer noch. Aber da gibt es eben dieses Phänomen der sich selbst erfüllenden Prophezeiung. Wenn genug Akteure glauben, dass der Split den Kurs treibt, kaufen sie schon vorher, sobald der Split bekanntgegeben wurde, was im Zuge der jüngsten Quartalsbilanz Ende Juli der Fall war. Vor der Vorlage dieser Bilanz schloss Apple (am 30.7.) bei 95,25 US-Dollar (der Split ist da im Kurs schon eingerechnet), gestern schloss sie bei 134,18 US-Dollar und damit sagenhafte 41 Prozent höher. Schön, aber:

Wenn die meisten nur kaufen, weil sie glauben, die anderen werden auch kaufen, wenn dann die erste Kaufwelle derer vorbei ist, die wirklich erst kaufen, wenn die Aktie billig aussieht … dann müssten Apple doch langsam die Käufer ausgehen? Damit sollte man zumindest jederzeit rechnen, zumal diese Aufwärtsbewegung mittlerweile Züge einer überschießenden Bewegung, einer „Fahnenstange“ angenommen hat, die gerne auch mal abrupt, ohne Toppbildung, endet. Aber das immense Momentum der Rallye ist derzeit noch ein für die rein technisch orientierten Trader ausreichender Treibstoff, d.h. vorab absehen zu wollen, wie lange dieser Effekt des „Split-Tricks“ vorhält, ist unmöglich. Wenn man indes überlegt, wie groß dieses Plus in diesem Jahr bereits ist, wäre es zumindest einen Gedanken wert, nicht mit aller Macht versuchen zu wollen, die letzten Dollars Kursanstieg mitnehmen zu wollen. Denn die sind, wie die alten Hasen wissen, die gefährlichsten. Ein paar Gewinne mitzunehmen, das wäre hier allemal zu überlegen.

Chart vom 01.09.2020, Kurs 134,18 US-Dollar, Kürzel AAPL | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Spatzen pfeifen es quasi schon von den Dächern: Die Aktie des Technologieriesen Apple ist überfällig für eine Korrektur. Doch warum soll diese exakt jetzt kommen? Schauen wir uns hierzu das aktuelle Chartbild an. Seit dem Earnings-Gap von Ende Juli ist die Aktie kaum noch zu halten. Die Kurse waren zwar auch schon die letzten Wochen über leicht überkauft. Jetzt geht es jedoch fast schon parabolisch bei Apple in Richtung Norden und der Abstand zur 50-Tage-Linie nimmt bereits schwindelerregende Höhen an. Wenn wir noch dazu auf das Volumen der letzten beiden Tage blicken, ist zu erkennen, dass derzeit ein heftiger Wechsel zwischen Käufern und Verkäufern stattfindet. All jene, welche schon vor Wochen und Monaten gekauft haben, nehmen aktuell ihre Gewinne mit, während neue Anleger auf aktuellen Ständen noch in Euphorie und Gier ihr Glück versuchen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Apple Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Aus technischer Sicht befindet sich das Wertpapier natürlich nach wie vor in einem klaren Aufwärtstrend. Dennoch gibt es Anzeichen dafür, dass es wohl noch diese Woche zu einem heftigen Ruck nach unten kommen dürfte. Ein derart steiler Anstieg kann auf Dauer keineswegs gehalten werden und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die gesamte Energie in die Gegenrichtung entladen dürfte. Wenn alle Anleger bei der gleichen Tür rauswollen, könnte der bevorstehende Abschlag recht heftig ausfallen. Selbst eine Korrektur in Richtung der Marke von 400 USD wäre in der Folge kaum auszuschließen. Vorerst bleiben wir auf der vorsichtigen Seite und geben der Aktie neutrale Aussichten mit auf dem Weg.

Aussicht: NEUTRAL

Es bringt nichts, sich gegen den Trend zu stellen. Für Investoren hat der Markt zwar nicht mehr viel zu bieten, für Trader sieht die Sache aber anders aus.

Doch auch hier gilt: Wenn schon traden, dann nur Top-Unternehmen. Mit ihnen ist es schließlich viel einfacher eine schöne Aufwärtsbewegung mitzunehmen, als mit einer Versager-Aktie.

FedEx

Ein gutes Beispiel dafür ist FedEx, einer der weltweit führenden Logistiker.

Das Unternehmen dürfte wohl eindeutig zu den Krisengewinnern gehören, wurde aber lange Zeit links liegen gelassen.

Dabei war die Aktie historisch niedrig bewertet, lieferte überraschend gute Quartalszahlen und das Management gab mehr als eindeutige Signale.

Demnach habe man es mit einer Flut von Paketen zu tun, könnte die Menge gar nicht mehr bewältigen und hatte daher die Preise erhöht.

Daher hatte ich die Aktie in den letzten Monaten auch mehrfach positiv eingeschätzt.

Hier finden Sie ausführliche Analysen:
FedEx erhöht Preise: „Flut von Paketen“
FedEx: Startet jetzt die große Rallye?

Seitdem sind die Bullen aufgewacht. In kürzester Zeit hat sich das Mauerblümchen zum Top-Performer entwickelt. Die Trendstärke ist außerordentlich, vielleicht setzen sich die Kursgewinne einfach fort.

Mit etwas Glück kommt es zu einer zwischengeschalteten Korrektur. Nahe 183 USD wäre ein Longtrade dann sehr interessant.

Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 19.08.2020 Kurs: 206,97 Kürzel: FDX - Wochenkerzen
Chart vom 19.08.2020 Kurs: 206,97 Kürzel: FDX – Wochenkerzen | Online Broker LYNX

Apple

Apple ist einer der weltweit führenden Technologiekonzerne. Das Unternehmen entwickelt, produziert und verkauft Elektronikprodukte wie das iPhone, iMac & Co.

Was soll man zu Apple noch großartig sagen. Es ist nicht allzu lange her, da wurden das Unternehmen bereits totgesagt und niemand wollte die Aktie haben.
Damals hatte ich mehrfach zum Einstieg geraten.

Inzwischen gehört das Papier zu den Top-Peformern, war allerdings auch nie höher bewertet. Ich hatte es in der letzten Analyse aber bereits geschrieben:

Es ist ein Trugschluss zu denken, dass das unmittelbar eine Korrektur auslösen muss. Vor allem auf der Oberseite kann die Irrationalität sehr lange anhalten.

Man muss nicht gleich auf den Zug ausfspringen, sollte sich aber keineswegs dagegenstellen.
Apple zeigt sich weiterhin sehr Trendstark, theoretisch könnte es einfach weiter aufwärts gehen.

Vielleicht kommt es zuvor aber zu einer Korrektur. Zwischen 400 und 365 USD wäre ein Longtrade dann sehr interessant.

Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Chart vom 19.08.2020 Kurs: 462 Kürzel: AAPL - Wochenkerzen
Chart vom 19.08.2020 Kurs: 462 Kürzel: AAPL – Wochenkerzen | Online Broker LYNX

Whirlpool

Whirlpool ist einer der weltweit führenden Hersteller von Haushaltsgeräten.

Am bekanntesten ist das Unternehmen für die gleichnamigen Sprudelbäder. Auf dieses Segment entfällt tatsächlich aber nur ein kleiner Teil des Geschäfts.

Fast drei Viertel entfallen auf Küchengeräte wie Kühl- und Gefrierschränke, Öfen, Herde. Zum Konzern gehören sechs Marken mit einem jährlichen Milliardenumsatz, darunter Bauknecht und Kitchen Aid.

Derzeit gehört die Aktie zu den Top-Performern und ist mit einer P/E von 12 trotz der Kursverdreifachung noch nicht hoch bewertet.

Grundlegend könnte sich die Rallye auch ohne Unterbrechung in Richtung 190-200 USD fortsetzen.

Mit etwas Glück kommt es zuvor aber zu einer Korrektur. Nahe 160 USD wäre ein Longtrade dann sehr interessant.

Mehr als 10.600 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 19.08.2020 Kurs: 183 Kürzel: WHR - Wochenkerzen
Chart vom 19.08.2020 Kurs: 183 Kürzel: WHR – Wochenkerzen | Online Broker LYNX