Bechtle Aktie Prognose Bechtle: Worauf kommt es eigentlich an?

News: Aktuelle Analyse der Bechtle Aktie

von |
In diesem Artikel

Bechtle
ISIN: DE0005158703
|
Ticker: BC8 --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Bechtle Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

In einem schwachen Umfeld helfen selbst gute Zahlen nichts. Doch wie sinnvoll ist das und was bedeutet das für Bechtle?

Eine gute Idee

An der Börse geschehen immer wieder dieselben Dinge. Der kurzfristigen Geschäftsentwicklung wird enormes Gewicht beigemessen und es kommt zu entsprechenden Kursreaktionen, die langfristige Perspektive gerät dabei gerne aus den Augen.

Was die Sache noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass ein erheblicher Teil der Anlageentscheidungen auf makroökonomischen Erwägungen basiert.
Es ist richtig und nachvollziehbar, dass man diese Überlegungen mit einfließen lässt.

Ob diese Themen den Anlageerfolg allerdings steigern, statt ihn zu torpedieren, ist fragwürdig. Alle Statistiken deuten auf das Gegenteil hin.
Mehr zu handeln und Bewegungen am Aktienmarkt zu antizipieren, erhöht die Rendite eben nicht, sondern kostet Geld.

Das ist einer der Gründe, warum die meisten Anleger den Markt nicht schlagen. Sie steigen zum falschen Zeitpunkt ein und zum falschen aus.

Ist das der richtige Ansatz?

Wie sich das in Kursen niederschlägt, kann man anhand von Bechtle exemplarisch aufzeigen.
Im Jahresverlauf hat sich der Aktienkurs aufgrund von konjunkturellen Sorgen und anderen makroökonomischen Problemen halbiert.

Währenddessen lief das Geschäft von Bechtle allerdings erfreulich. Im ersten Quartal konnte der Umsatz um 6,8% auf 1,38 Mrd. Euro gesteigert werden, das Ergebnis kletterte sogar um 21,4% auf 0,42 Euro je Aktie.

Im zweiten Quartal beschleunigte sich das Umsatzwachstum weiter. Die Einnahmen kletterten im ersten Halbjahr um 10,9% auf 2,80 Mrd. Euro, der Gewinn konnte um 15,3% auf 0,93 Euro je Aktie gesteigert werden.
Dem Aktienkurs half das unterdessen wenig, der Abverkauf ging einfach weiter.

Am Donnerstag präsentierte man die Zahlen zum dritten Quartal. Der Umsatz konnte in den ersten neun Monaten um 11,9% auf 4,26 Mrd. Euro gesteigert werden, der Gewinn kletterte um 9,9% auf 1,43 Euro je Aktie.

Wer tiefer in die Quartalsberichte eintaucht, findet sicherlich ein Haar in der Suppe, oder man argumentiert schlichtweg, dass die Dynamik beim Ergebnis nachlässt.

Aber darum soll es nicht gehen. Was ich aufzeigen möchte, ist der Umstand, dass sich der Aktienkurs halbiert hat, obwohl sich das Geschäft vergleichsweise gut entwickelt hat.

Das ist passiert

Die sinkenden Kurse sind also nicht auf eine unternehmerische Schwäche zurückzuführen, sondern auf konjunkturelle Sorgen & Co.

Welche absurden Ausmaße das annimmt, haben wir gestern gesehen. Nach den Zahlen wurde Bechtle abverkauft und notierte zeitweise knapp 9% im Minus.
Als jedoch die US-Inflationsdaten besser als erwartet ausfielen, was darauf hoffen lässt, dass die FED weniger stark straffen wird, schossen die  Kurse in die Höhe.

Jetzt kann und darf sich jeder die Frage stellen, was für Bechtle wichtiger ist und was mehr Aussagekraft über den Unternehmenserfolg hat:
Die US-Inflationsquote im Oktober oder die realen Geschäftszahlen von neun Monaten?

Das ist eben Börse. Wer die beiden Faktoren auseinanderhalten und den Wert eines Unternehmens halbwegs richtig einschätzen kann, der kann an der Börse gutes Geld verdienen.

Chart vom 11.11.2022 – Kurs: 37,74 Kürzel: BC8 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 11.11.2022 – Kurs: 37,74 Kürzel: BC8 – Wochenkerzen

Aus technischer Sicht kamen die guten Nachrichten genau zur richtigen Zeit. Der Aufwärtstrend konnte verteidigt werden.
Ausgehend von dieser Basis könnte jetzt eine größere Erholung einsetzen. Ein mögliches Kursziel liegt bei 40,00 Euro.
Darüber wäre sogar der Weg in Richtung 42,50 sowie 45,00 Euro frei.

Fällt die Aktie hingegen nachhaltig unter 33 Euro, trübt sich das Chartbild erheblich ein. In diesem Szenario wäre der Aufwärtstrend durchbrochen, was Verluste in Richtung 29-30 Euro und mehr ermöglichen könnte.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Bechtle Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Was fängt man mit der Information an, dass ein Unternehmen die Erwartungen übertrifft, mehr verdient als im Vorjahr und die Aktie dennoch rund 60% Luft bis zum Hoch hat? Bei Bechtle können Sie es herausfinden.

Geschäftsmodell

Bechtle ist einer der führenden Anbieter von IT-Konzepten für Gewerbekunden in Deutschland. Das Geschäftsmodell verbindet IT-Dienstleistungen mit dem herstellerunabhängigen Direktvertrieb von Hard- und Software für inzwischen mehr als 75.000 Kunden.

Die Services von Bechtle umfassen hierbei alle Dienstleistung von der IT-Strategieberatung über die Projektplanung und Durchführung, Systemintegration bis zum Komplettbetrieb der IT ganzer Unternehmen.

Makellos

Der Trackrecord von Bechtle ist herausragend und die starke Entwicklung sollte sich in Zukunft fortsetzen.
Deutschland und vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen hinken beim Thema Digitalisierung weit hinterher.

Sie benötigen Spezialisten wie Bechtle, die ihnen unter die Arme greifen können.

Und wenn eine Modernisierungsrunde zu Ende ist, steht schon die nächste an. Bechtle profitiert also vom stetigen Wandel der Branche.
Darauf hatte ich beispielsweise auch in der letzten Analyse hingewiesen:
Bechtle: Reißleine ziehen, aussitzen oder aufstocken

Das Fazit war, wie bei Bechtle gewohnt, positiv. Seitdem ist die Aktie um rund 15% gestiegen.

Doch kommen wir zurück zum Zahlenwerk:
Bechtle konnte den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 2,10 auf 5,31 Mrd. Euro steigern.
Gleichzeitig hat sich die Profitabilität verbessert, wodurch das Ergebnis von 0,45 auf 1,84 Euro je Aktie überproportional gestiegen ist.

Die Dividende wurde im selben Zeitraum von 0,05 auf 0,55 Euro je Aktie erhöht.
Darüber hinaus wurden mehrfach kostenlose Aktien an die Anleger ausgegeben.

Bechtle ist dementsprechend ein Outperformer und die Bewertung ist in der Regel recht hoch.
In den letzten fünf Jahren lag das KGV durchschnittlich bei 26,4.

Aktuelle Lage

Dafür bekommt man aber auch etwas. Den Geschäftsverlauf in der Vergangenheit haben wir uns bereits angesehen.
Aktuell läuft es trotz des schwierigen Umfelds und der omnipräsenten Konjunktursorgen anhaltend gut.

Im ersten Quartal legte der Umsatz um 6,8% auf 1,38 Mrd. Euro zu, Das Vorsteuerergebnis (EBT) stieg sogar um 21,4% auf 74,0 Mio. Euro.

Wie wir seit Montag wissen, hat sich das im zweiten Quartal fortgesetzt.

Der Umsatz konnte nach vorläufigen Zahlen um 8% auf 1,40 Mrd. Euro gesteigert werden.
Das Vorsteuerergebnis (EBT) legte ebenfalls um 8% auf 88 Mio. Euro zu.

Somit wurden die Erwartungen deutlich übertroffen, denn Analysten hatten durchschnittlich nur mit einem EBT von 78 Mio. Euro gerechnet.

Ausblick und Bewertung

Dementsprechend stehen die Chancen gut, dass die bisherigen Schätzungen für das Gesamtjahr zu niedrig sind.

Bisher wurde mit einem Anstieg des Gewinns von 1,84 auf 1,94 Euro gerechnet. Es wäre gut möglich, dass es mehr wird.

Doch selbst wenn man ein Ergebnis von 1,94 Euro unterstellt, kommt Bechtle nur auf ein KGVe von 22,0.
Das ist, wie wir bereits gesehen haben, deutlich weniger als in den Vorjahren, in denen durchschnittlich ein KGV von 26,4 gezahlt wurde.

In der gesamten Zeit war die Bewertung nur während der Crashs in den Jahren 2018 und 2020 niedriger.
Am Tief von 2020 lag das KGV bei 18,55. Niedriger war es in dieser Zeit nie.

Man sollte sich aber nicht nur an den Tiefstwerten orientieren, denn am Hoch wurde auch schon ein KGV von mehr als 40 gezahlt.
Das ist sicherlich zu viel, zeigt aber, in welcher Spannbreite sich das KGV bei Bechtle über die Jahre hinweg bewegt: Grob zwischen 20 und 40.

Chart vom 25.07.2022 - Kurs: 42,69 Kürzel: BC8 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 25.07.2022 – Kurs: 42,69 Kürzel: BC8 – Wochenkerzen

Bechtle hat eine Bodenbildung vollzogen und mit dem Ausbruch über 40 Euro ein Kaufsignal ausgelöst.
Über 43 Euro wäre jetzt der Weg in Richtung 48-50 Euro frei.

Bärische Szenarien ergeben sich erst unterhalb von 33 Euro.

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Bechtle rauscht in die Tiefe, der Kurs hat sich halbiert. Jetzt ist guter Rat teuer. Wie sollte man sich verhalten?

Bechtle ist einer der führenden Anbieter von IT-Konzepten für Gewerbekunden in Deutschland. Das Geschäftsmodell verbindet IT-Dienstleistungen mit dem herstellerunabhängigen Direktvertrieb von Hard- und Software für inzwischen mehr als 75.000 Kunden.

Die Services von Bechtle umfassen hierbei alle Dienstleistung von der IT-Strategieberatung über die Projektplanung und Durchführung, Systemintegration bis zum Komplettbetrieb der IT ganzer Unternehmen.

Nichts ist so beständig wie der Wandel

Digitalisierung ist ein niemals endendes Thema und im Endeffekt hinkt ein bedeutender Teil der Unternehmen den Trends konsequent hinterher.

Das bedeutet für Bechtle wiederum, dass immer Bedarf herrscht.
Natürlich lässt die Nachfrage während Krisen möglicherweise nach, womöglich bricht dann zeitweise der Gewinn ein, an den zugrundeliegenden Trends ändert das aber wenig.

Wenn man die Digitalisierung aufschiebt, muss sie später nachgeholt werden. Unternehmen haben gar keine andere Wahl als ihre IT-Systeme aufzurüsten und den sich ständig wandelnden Rahmenbedingungen und Anforderungen anzupassen.

Normalerweise ist Wandel ein Problem für Investoren. Im Fall von Bechtle sieht das aber anders aus, denn Bechtle profitiert von dem niemals endenden Wandel.

Resultate

Das hat dazu geführt, dass Bechtle den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 2,10 auf 5,31 Mrd. Euro steigern konnte.
Gleichzeitig verbesserte sich die Profitabilität, die operative Marge kletterte von 3,8 auf 6,1%.

Der Gewinn legte dementsprechend überproportional von 0,45 auf 1,84 Euro je Aktie zu.

Zudem ist das Geschäft nicht kapitalintensiv. Daher konnte man die Expansion weitgehend aus dem laufenden Cashflow finanzieren. Nennenswerte Schulden hat man nicht.

Inzwischen hat man die Dividende zwölf Jahre in Folge erhöht. Die Dividendenrendite liegt derzeit bei 1,6%.
Das scheint auf den ersten Blick nicht viel zu sein, doch das liegt im Auge des Betrachters.

Wer vor einem Jahrzehnt in Bechtle investiert hat, kommt heute, bezogen auf den damaligen Kaufkurs, auf eine Dividendenrendite von rund 10%.

Falls Sie sich also auf Ihren Ruhestand vorbereiten oder finanziell unabhängig werden wollen, benötigen Sie derartige Aktien.
Die großen Dividenden bekommt man in der Regel eben nicht von den Aktien, die bereits heute 5-8% an Dividende zahlen, sondern von denen, die die Ausschüttung ständig steigern.

Ausblick und Bewertung

Es gibt wenige Aktien aus dem deutschen Raum, über die ich so viele Analysen geschrieben habe wie Bechtle.
Der Tenor ist seit etlichen Jahren positiv, wie heute auch.

Niemand wird ihnen sagen können, wie lange sich diese Krise noch zieht und wo das finale Tief liegen wird. Man kann allerdings recht zuversichtlich sein, dass das Thema Digitalisierung nicht verschwindet und Bechtle zukünftig prosperieren wird.

Daher könnte es eine Gelegenheit sein, dass sich der Kurs inzwischen halbiert hat.

Dadurch ist das KGV von über 30 auf 18,9 gesunken. Im Verhältnis zu der Qualität des Unternehmens ist das wenig.
Tatsächlich muss man bis 2014 zurück, um ein niedrigeres KGV per Jahresschluss zu finden.

In den letzten fünf Jahren lag das KGV durchschnittlich bei 29,7. Es wäre also durchaus Luft vorhanden.

Chart vom 20.06.2022 - Kurs: 37 Kürzel: BC8 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 20.06.2022 – Kurs: 37 Kürzel: BC8 – Wochenkerzen

Bechtle ist zu den mehrjährigen Aufwärtstrends zurückgekehrt. Es wäre gut möglich, dass im Bereich zwischen 34 und 37 Euro ein Boden ausgebildet werden kann.

Gelingt ein Anstieg über 37 und 40 Euro, hellt sich das Chartbild jeweils auf.

Fällt die Aktie hingegen unter 34 Euro, haben die Bullen ihre Chance vorerst vertan. Für Trader wäre das eine Katastrophe, antizyklische Investoren dürften sich hingegen freuen.

Dass die Stimmung am Aktienmarkt derzeit angeschlagen ist, erkennt man an den radikalen Verkäufen, die auftauchen, wenn Erwartungen auch nur leicht verfehlt werden. Das traf am Donnerstag die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle als Folge der Vorab-Ergebnisse für 2021.

Denn das, was Bechtle da vorlegte, war keineswegs schlecht. Zwar blieb der Anstieg des Vorsteuergewinns mit +18 Prozent etwas hinter der durchschnittlichen Erwartung der Analysten zurück. Auch der Umsatz, der gut sieben Prozent zulegte, war etwas besser erwartet worden. Aber da führte Bechtle Lieferschwierigkeiten als Grund an. Ein Klotz am Bein, der nicht von Dauer sein dürfte. Und eigentlich hätte die Anleger der ebenfalls gemeldete Rekord-Auftragsbestand versöhnlich stimmen können, der mit 1,87 Milliarden Euro 80 Prozent höher lag als Ende 2020.

Aber von „versöhnlich“ war nichts zu sehen. Die Bechtle-Aktie schloss sehr nahe am Tagestief, es wollte also so gut wie niemand trotz des so deutlich gedrückten Kurses die Hand aufhalten. Und dass die Analysten der DZ Bank ihr Kursziel als Reaktion auf diese Zahlen von zuvor 64,10 auf 55,00 Euro nach unten nahmen, war zweifellos nicht hilfreich, die negative Stimmung zu verbessern. Zwar läge auch dieses Kursziel deutlich über dem gestrigen Schlusskurs. Aber es liegt auf einem Level, den der Kurs erst vergangene Woche gesehen hatte. Und die Einschätzung „Halten“, welche die DZ Bank mitlieferte, animierte natürlich auch nicht zum Einstieg. Aber ist das Minus nicht dennoch überzogen?

Expertenmeinung: Das lässt sich erst beantworten, wenn die kompletten Bilanzdaten vorliegen und, vor allem, die Perspektive für 2022. Denn dass der Auftragsbestand sehr gut ist, ist eine Sache, aber nur, wenn auch starke Gewinnmargen erzielbar sind, schlägt das positiv auf den Gewinn pro Aktie durch. Dazu muss Bechtle etwas sagen, das aber wird wohl erst zum regulären Bilanztermin am 18. März passieren.

Bis dahin bleibt letztlich nur die Charttechnik als Orientierung, was sich mit dieser Aktie bzw. diesem Abverkauf anfangen ließe. Der Chart auf Wochenbasis zeigt, dass der Kurs mit diesem Abschlag eine Toppbildung vollendet hätte … vorausgesetzt, die Aktie würde es heute nicht doch noch zum Handelsende über deren Nackenlinie bei 47,16/47,86 Euro schaffen.   

Ob die Bechtle-Aktie deutlich weiter nachgibt, in Richtung der mittelfristigen Aufwärtstrendlinien bei 35 und 31 Euro rutscht, ist zwar eher fraglich, schließlich war das, was das Unternehmen an Zahlen ablieferte, nur wenig unter den Prognosen. Aber das bedeutet nicht im Umkehrschluss, dass man zwingend bereits nahe eines Tiefs wäre, dafür ist dieses bärische Signal im Chart zu markant. Erst, wenn es gelänge, diese Nackenlinien-Zone des Topps so deutlich zu überbieten, dass Bechtle auch über dem Vorwochen-Hoch bei 54,76 Euro schließt, wo der Kurs zuletzt nach unten gedreht hatte, könnte man sich hier einen Einstieg überlegen.

Bechtle-Aktie:Chart vom 10.02.2022, Kurs 46,41 Euro, Kürzel BC8 | Online Broker LYNX

Abwärts geht es meistens schneller als aufwärts. Bechtle ist von 70 auf 50 Euro zurückgekommen und notiert jetzt direkt an der zentralen Unterstützungszone. Dreht Bechtle genau hier?

Wie die Zeit verfliegt

Bechtle ist einer der führenden Anbieter von IT-Konzepten für Gewerbekunden in Deutschland.
Das Geschäftsmodell verbindet IT-Dienstleistungen mit dem herstellerunabhängigen Direktvertrieb von Hard- und Software für inzwischen mehr als 75.000 Kunden.
Die Services von Bechtle umfassen hierbei alle Dienstleistung von der IT-Strategieberatung über die Projektplanung und Durchführung, Systemintegration bis zum Komplettbetrieb der IT ganzer Unternehmen.

Es ist schon eine ganze Weile her, seitdem ich die letzte Analyse zu Bechtle geschrieben habe. Über weite Strecken war die Bewertung schlichtweg zu hoch. Doch das ist kein Problem, wenn man sich zuvor schon positioniert hat, wie es viele unserer Leser hoffentlich getan haben.

Die Aktie ist auch seit Tag 1 (1. Januar 2018) im Musterdepot auf Guidants und dank kostenloser Aktien mehr als 500% im Plus
Hier ein Auszug aus der letzten Analyse von Anfang 2019 – unglaublich wie die Zeit verfliegt.

Bechtle ist eine deutsche Erfolgsgeschichte und dementsprechend ist die Aktie ein klarer Outperformer. Größere Korrekturen sind selten und sollten daher genutzt werden. Aktuell ist die Aktie knapp 20% vom Hoch entfernt und steht kurz vor einem Kaufsignal. Sollte man jetzt auf den Zug aufspringen?

Seitdem hat sich der Aktienkurs äußerst erfreulich entwickelt. Obendrein haben die Anleger für jede damals gehaltene Aktie zwei zusätzliche erhalten.

In all dieser Zeit hat sich an meiner positiven Einschätzung des Unternehmens nichts geändert, die Bewertung war nur zu hoch.
Zuletzt hat Bechtle aber wieder eine größere Korrektur vollzogen – und die könnte sich als Gelegenheit herausstellen.

Eine Maschine

Bechtle läuft wie ein Uhrwerk. Jahr um Jahr meldet man neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn.

In Summe sind die Einnahmen in der letzten Dekade von 1,99 auf 5,82 Mrd. Euro gestiegen.
Der Ergebnis legte von 0,50 auf 1,53 Euro je Aktie zu.

Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv, daher kann man die Expansion aus den laufenden Mitteln finanzieren.
Zu einer Verwässerung der Aktienbasis ist es daher nicht gekommen, ganz im Gegenteil.

Bechtle hat über die Jahre hinweg immer wieder kostenlose Papiere an die Aktionäre ausgeschüttet. Die realen Gewinne der Anleger sind also viel höher, als ein Blick auf den Chart erahnen lässt.

Darüber hinaus hat man die Dividende von 0,13 auf 0,45 Euro je Aktie erhöht.

Ausblick und Bewertung

Während des Höhenflugs der letzten zwei Jahre stieg das KGV zeitweise allerdings auf über 40.
Das ist selbst für Bechtle ein wenig hochgegriffen.

Durch die starke geschäftliche Entwicklung und den jüngsten Rücksetzer, liegt das KGV derzeit bei 28,8 und das KGVe bei 27,2.

Langsam befinden wir uns wieder auf einem annehmbaren Niveau. In den letzten fünf Jahren lag das KGV durchschnittlich bei 29,0.
Aus dieser Sicht wäre also durchaus Luft vorhanden.

Im den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte der Umsatz um 10% auf 4,44 Mrd. Euro gesteigert werden. Das EBIT legte um 20,6% auf 88,4 Mio. Euro zu.
Perspektivisch sollte sich die positive Entwicklung fortsetzen.

Chart vom 31.01.2022 Kurs: 52,46 Kürzel: BC8 - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 31.01.2022 Kurs: 52,46 Kürzel: BC8 – Wochenkerzen

Bechtle ist zur zentralen Supportzone bei 48 – 50 Euro zurückgekommen und scheint dort zu drehen.
Gelingt jetzt ein Ausbruch über 53,30 Euro, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 55 sowie 57,50 Euro.

Übergeordnet sollte der Bereich zwischen 60 Euro und Allzeithoch anvisiert werden.