Delivery Hero Aktie Prognose Delivery Hero: Das geht langsam in Richtung „war wohl nichts“

News: Aktuelle Analyse der Delivery Hero Aktie

von |
In diesem Artikel

Delivery Hero
ISIN: DE000A2E4K43
|
Ticker: DHER --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Delivery Hero Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Die Meldung, Delivery Hero habe das Taiwan-Geschäft seiner Tochter „foodpanda“ an Uber verkauft, sorgte vor gut zwei Wochen für einen gewaltigen Kurssprung. Aber mittlerweile ist von diesem Kursgewinn nicht mehr allzu viel übrig. Wo liegt das Problem?

Nach dem ersten Kurssprung und der dabei üblichen Sogwirkung, in der viele erst kaufen und erst deutlich später darüber nachdenken, ob das auch Hand und Fuß hatte, dürften viele Anleger etwas genauer hingesehen und drei Dinge festgestellt haben:

Zum einen bedeutet der Verkauf von „foodpanda“ Taiwan nicht, dass die Anfang des Jahres geplatzten Versuche, das Südostasien-Geschäft von „foodpanda“ zu verkaufen, jetzt gelungen wären. „foodpanda“ ist dort in elf Ländern aktiv, Taiwan ist da zwar ein wichtiger Markt, aber nur einer von mehreren. Zum anderen soll die Transaktion erst im ersten Halbjahr 2025 über die Bühne gehen und nicht sofort. Und zuletzt äußerste Goldman Sachs Zweifel, ob diese Transaktion überhaupt von den Regulierungsbehörden genehmigt würde.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Delivery Hero Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Denkt man das alles durch und käme zu dem Schluss, dass hier zwar etwas vorangeht, aber nicht auf einmal alle Sorgen vom Tisch sind, könnte man zu dem Schluss kommen, dass dieser Kurssprung ein Geschenk sein könnte, dass man annehmen sollte. Und das sahen offenkundig genug Akteure so, um zu verhindern, dass die Delivery Hero-Aktie dort nach oben durchkam, wo sie zuvor immer wieder abdrehen musste: durch die Widerstandszone 33,68/33,93 Euro.

Delivery Hero Aktie: Chart vom 29.05.2024, Kurs 27,65 Euro, Kürzel: DHER | Online Broker LYNX
Delivery Hero Aktie: Chart vom 29.05.2024, Kurs 27,65 Euro, Kürzel: DHER | Quelle: TWS

Wäre das gelungen, hätte man diese Entwicklung womöglich unkritischer gesehen, denn eine starke Trenddynamik pflegt ja Nachfragen gerne im Keim zu ersticken. Aber die Aktie drehte nun einmal schon unter dieser Widerstandszone ab und fiel jetzt sogar wieder unter die zeitweise erneut als Support dienende Zone 29,34/30,40 Euro zurück. Damit ist erst einmal das bullische Setup kaltgestellt, aber jetzt fehlt nicht mehr viel, um auch ein aktiv bärisches Signal auszulösen. Und käme es so, würde man den „foodpanda“-Deal mit Uber hinsichtlich dessen Wirkung auf die Aktie in der Rubrik „war wohl nichts“ einordnen müssen.

Die erste Marke, die halten müsste, um das zu verhindern, wäre die bei 27,34 Euro verlaufende 200-Tage-Linie. Die zweite wäre die kurzfristige Februar-Aufwärtstrendlinie bei aktuell 26,10 Euro. Geht die Aktie durch beide Linien durch, wäre eine bärische Indikation gegeben und das Gros dieses vorherigen Kurssprungs abverkauft. Und kaum etwas lockt die Bären stärker als ein Kurssprung auf Basis von „good news“, der verpufft. 

Aktien verleihen und Rendite steigern

Steigern Sie die Rendite Ihres Depots, indem Sie Ihre Aktien verleihen und dafür Zinsen erhalten. Nutzen Sie das Aktienrendite-Optimierungs­programm über LYNX. Jetzt informieren: Aktien verleihen

Wie hilfreich fanden Sie den Artikel?
Wenig hilfreichSehr hilfreich
Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Loading ...
Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Delivery Hero Aktie

Ein Kurssprung von 26,34 Prozent, das muss doch den Weg der Delivery Hero-Aktie nach oben freigeben, die Bären überrannt haben … könnte man meinen. Aber der Blick auf den Chart zeigt: Noch ist diese Messe nicht gelesen! Aber was war da überhaupt los?

Delivery Hero meldete am frühen Dienstagmorgen, dass Uber sich entschieden habe, das Taiwan-Geschäft des zu Delivery Hero gehörenden Unternehmens foodpanda zu übernehmen, und zwar für 950 Millionen US-Dollar in bar und für eine 300 Millionen ausmachende Beteiligung an Delivery Hero. Letztere werde über eine die bisherigen Anteilseigner ausschließende Kapitalerhöhung vollzogen, d.h. es werden neue Aktien für Uber ausgegeben, zum Preis von 33 Euro.

Der Versuch, das Südostasien-Geschäft von foodpanda zu verkaufen, läuft ja schon längere Zeit, Anfang des Jahres waren bis dahin laufende Verhandlungen gescheitert. Jetzt ist Uber zur Stelle und übernimmt zumindest den Bereich Taiwan. Erst einmal bringt das Geld, zum anderen einen Teilerfolg in Sachen foodpanda-Verkauf. Erfreulich.

Und man darf vermuten, dass der Gedanke, dass hier endlich etwas vorangeht in Verbindung mit dem Eindruck, dass Uber seine Beteiligung an Delivery Hero mit 33 Euro weit mehr wert ist als das, was die Aktie am Vorabend gekostet hatte (25,34 Euro) diejenigen, die gleich zum Handelsstart in eine immense Aufwärts-Kurslücke einstiegen, motiviert hat. Die Frage ist, ob man damit eine gute Entscheidung getroffen hat.

Expertenmeinung: Man wird es abwarten müssen, denn in wie weit dieser Deal Delivery Hero näher an einen Nettogewinn pro Aktie bringt, ist absolut nicht absehbar. Die Struktur des Mahlzeiten-Lieferdienstes ist komplex, das Verhalten der Verbraucher nicht vorhersehbar und, das sollte man besser nicht übersehen:

Dieser Verkauf soll laut Delivery Hero erst im Verlauf des ersten Halbjahres 2025 abgeschlossen sein. Bis dahin bedarf es noch diverser behördlicher Genehmigungen die, zumindest nach Ansicht von Goldman Sachs, nicht zwingend erfolgen müssten. Im Endeffekt ist es also vor allem die Rückkehr der Hoffnung, dass hier nennenswert und nachhaltig etwas vorwärts geht, was den Kurssprung unterfüttert. Und das muss nicht, könnte aber ein Problem für das bullische Lager werden, denn in dieser Gemengelage wären Gewinnmitnahmen statt Anschlusskäufen zumindest denkbar. Und das können sich die Bullen nicht leisten, weil: Man ist ja noch gar nicht „durch“!

Sie sehen es im Chart: Die Aktie ist zwar nach dem Abverkauf am Tag nach der 2023er-Bilanz nebst Ausblick wieder über die 200-Tage-Linie sowie über die aus dem Frühjahr 2023 stammende Zone 29,31/30,40 Euro gelaufen. Aber noch nicht über den Widerstandsbereich 33,70/33,82 Euro. Diese Zone entspringt Zwischentiefs vom Juni 2023. Und an dieser Zone wurde der Kurs im September, im November und zuletzt im April nach unten abgewiesen.

Allzu weit ist diese Zone zwar nicht mehr entfernt. Aber das wäre ein Level, der höher liegt als das, was Uber eine Delivery Hero-Aktie trotz zuvor weit niedrigerem Kurs im Rahmen dieser Kapitalerhöhung wert wäre. Da ließe sich durchaus fragen, warum die Aktie höher notieren sollte. Und noch wird sich erst weisen müssen, wie viele sich das fragen, daher: Erst, wenn diese Widerstandszone auch noch genommen wurde, wäre der Weg der Aktie nach oben, zumindest aus rein charttechnischer Sicht, frei.

Delivery Hero Aktie: Chart vom 14.05.2024, Kurs 31,99 Euro, Kürzel: DHER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX

Quellenangaben: Meldung über den foodpanda-Verkauf in Taiwan an Uber, 14.05.2024:
https://ir.deliveryhero.com/de/news/uber-erwirbt-delivery-heros-foodpanda-liefergeschaeft-in-taiwan/51576a10-80e6-45ad-9060-39ee85eca915/

Seit die Delivery Hero-Aktie Anfang Februar als Reaktion auf den geplatzten Verkauf der Foodpanda-Anteile auf ein Rekordtief krachte, hat sich der Kurs glatt verdoppelt. Aber wer hier involviert ist, sollte zwei Faktoren im Auge behalten. Einen im Terminkalender, einen im Chart.

Kurz nach der Meldung über den gescheiterten Verkauf des Südostasien-Geschäfts beeilte sich der Mahlzeiten-Lieferdienst Anfang Februar, vorläufige Ergebnisse zum vierten Quartal 2023 vorzulegen, die den erfolgreichen Weg hin zur schwarzen Netto-Null in der Bilanz unterfüttern und die Anleger beruhigen sollten.

Vorher aber hatte man betont, dass eben diese Gespräche über Foodpanda noch nicht beendet seien, um dann kurz darauf einräumen zu müssen, dass sie nun doch ergebnislos beendet wurden. Nicht gerade eine ideale Basis, um Vertrauen zu generieren, hinzu kam, dass die Q4-Zahlen nicht beinhalteten, wie sich das Bild denn genau in Sachen Nettogewinn bzw. –verlust darstellt.

Dies ebenso wie das Ergebnis des ersten Quartals, der Gesamtjahresbericht 2023 und natürlich ein Ausblick auf 2024 stehen für den 25. April im Terminplan. Dieser Tag wird also sehr viele Informationen liefern und kann daher für die Trendrichtung, auch auf mittelfristiger Ebene, entscheidend werden.

Delivery Hero Aktie: Chart vom 15.04.2024, Kurs 30,60 Euro, Kürzel: DHER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Delivery Hero Aktie: Chart vom 15.04.2024, Kurs 30,60 Euro, Kürzel: DHER | Quelle: TWS

Der zweite, aktuell immens wichtige Faktor spielt bereits im Hier und Jetzt eine Rolle: das Chartbild. Wir sehen im Chart, dass die Delivery Hero-Aktie Anfang April mit großer Dynamik über die Chartzone 29,35 zu 30,40 Euro hinausschoss, dann aber am Widerstand 33,68/33,88 Euro hängenblieb und dort erst einmal abdrehte. Damit wird es jetzt wieder spannend, denn:

Expertenmeinung: Knapp unterhalb des Montags-Schlusskurses wartet eine wichtige Kreuzunterstützung, bestehend aus der jetzt als Support dienenden Zone 29,35 zu 30,40 Euro, der 20-Tage- und der 200-Tage-Linie und der Februar-Aufwärtstrendlinie. All das ballt sich aktuell zwischen 28,70 und 30,40 Euro. Und sollte dieser Bereich aktiv angegangen werden, ist es zumindest fraglich, ob das bullische Lager es wagt, sich aktiv mit hohem Kapitaleinsatz gegen Verkäufe zu stemmen. Denn es könnte so mancher, der da kurzfristig trendkonform Long ist, ohnehin darüber nachgedacht haben, im Vorfeld dieses 25. April auszusteigen. Vor allem, wenn man sich die Frage gestellt hat, wieso die Aktie zuletzt so stark gelaufen ist.

Da wären zum einen diese vorläufigen Ergebnisse zum vierten Quartal 2023 Anfang Februar zu nennen, die positiv aufgenommen wurden, obgleich sie nicht das komplette Bild lieferten. Dann wäre da noch der Anfang April den Sprung über 29,35/30,40 Euro auslösende Einstieg eines aktivistischen Investors. Doch zu hoffen, dass dieser neuen Schwung in das Unternehmen bringt, ist bei dem gemeldeten, erworbenen Anteil von 3,6 Prozent an Delivery Hero ein wenig optimistisch. Ansonsten aber hat sich eben gegenüber dem 5. Februar, an dem der Kurs mit 14,92 Euro ein Rekordtief markierte, nichts verändert.

Dass die Aktie im Vorfeld dieses Bilanztermins so stark lief, impliziert, dass viel Hoffnung im Kurs ist. So etwas ist immer ein Risiko, daher: Sollte diese so wichtige Kreuzunterstützung zwischen 28,70 und 30,40 Euro brechen, wäre es zumindest eher riskant, dieses Signal zu ignorieren und auf einen starken Ausblick nebst Rallye der Aktie am 25.4. zu hoffen.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In der letzten Woche hatte ich die Delivery Hero-Aktie zuletzt genauer unter die Lupe genommen. Mit dem Bruch der Marke bei 24 EUR konnten die Bullen einen mehrmonatigen Abwärtstrend beenden und den Titel wieder in eine neutrale Kaufphase überführen. Nun steht dieses Kaufsignal auf dem Prüfstand, denn die Kurse haben sich dem Ausbruchsniveau erneut genähert.

Vorerst ist noch nicht absehbar, ob der Support auch wirklich halten wird. Zumindest war das Handelsvolumen dieser Tage nicht allzu hoch, was für wenig Verkaufsdruck spricht.  

Expertenmeinung: Was sollte im Idealfall an der Börse aktuell passieren und was nicht? Schlecht wäre natürlich ein Rückfall und ein klarer Schlusskurs unter die Marke von 24 EUR. Dies würde die derzeit recht interessante Ausgangslage wieder ins Wanken bringen.

Positiv hingegen wäre ein Abprallen der Kurse nach oben und anschließend die Bildung eines weiteren höheren Hochs über der Marke von 27.36 EUR. Damit würden die Bullen ein klares Statement von sich geben und die Aktie zurück in einen Aufwärtstrend bringen. Die kommenden Tage werden daher spannend.

Aussicht: BULLISCH

Delivery Hero Aktie: Chart vom 18.03.2024, Kurs: 24.51 EUR, Kürzel: DHER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Delivery Hero Aktie: Chart vom 18.03.2024, Kurs: 24.51 EUR, Kürzel: DHER | Quelle: TWS

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Mit einem fulminanten Comeback meldet sich die Aktie des Betreibers von Online-Bestell- und Lieferplattformen zurück. Sah es Anfang Februar noch nach einem kompletten Totalabsturz aus, konnte sich die Delivery Hero-Aktie mittlerweile fangen und im gestrigen Handel sogar den bärischen Trend vorerst beenden.

Die Bären scheinen geschlagen. Begonnen hat die Trendwende mit hohen Handelsvolumen auf neuen Tiefs. Während die breite Masse das Handtuch warf, dürften sich hier institutionelle Anleger eventuell das Schnäppchen geschnappt haben. Der Ausbruch über das Niveau bei 24 EUR hat mittlerweile auch die gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 wieder auf Plan gebracht. Diese unterstützen erstmals seit Monaten wieder die aktuelle Kursbewegung.

Expertenmeinung: Einzig das Handelsvolumen hätte aus meiner Sicht gestern etwas höher sein können. Dennoch scheint der Ausbruch Substanz zu haben, da die Kurse fast am Tageshoch schließen konnten. Dies dürfte wohl auch heute zu einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung führen.

Wichtig ist jetzt, dass die Bullen das eroberte Terrain verteidigen. Die Kurse sollten nicht mehr unter die Marke von 24 EUR fallen. Je länger sich die Aktie oberhalb dieser Ebene halten kann, umso besser. Vorerst stufe ich Delivery Hero wieder von „neutral“ auf „bullisch“ herauf.  

Aussicht: BULLISCH

Delivery Hero Aktie: Chart vom 11.03.2024, Kurs: 25.615 EUR Kürzel: DHER | Quelle: TWS | Online Broker LYNX
Delivery Hero Aktie: Chart vom 11.03.2024, Kurs: 25.615 EUR Kürzel: DHER | Quelle: TWS

Als die malaysische „New Straits Times“ Anfang Februar meldete, dass die Verhandlungen über den Verkauf des Südostasien-Geschäfts von „foodpanda“ gescheitert seien, dementierte Delivery Hero sofort. Letzte Woche räumte man ein: Verhandlung abgebrochen. Und nun?

De facto hat Delivery Hero die Anleger nie an der Nase herumgeführt, denn das Dementi der Meldung über den gescheiterten Verkauf des Südostasien-Geschäfts von foodpanda enthielt ja nur die Aussage, dass die Verhandlungen weiter laufen. Es wurde nicht behauptet, dass man zuversichtlich sei bzw. diese gut laufen würden.  

Jetzt aber ist es Fakt: Das wurde nichts. Nicht weiter tragisch, wenn man sich ansieht, dass der Finanzvorstand von Delivery Hero betonte, dass man ja auch nicht verkaufen müsse, das war noch vor der Meldung über den Abbruch. Aber wer mit aufgestellten Ohren unterwegs ist, könnte sich fragen, warum Delivery Hero dem umgehenden Dementi Anfang Februar auch noch vorläufige 2023er-Ergebnisse hinterherschickte, wenn die Zahlen doch ohnehin nur neun Kalendertage später sowieso auf den Tisch kamen. Das wirkte äußerst nervös. Ob man da auch wirklich nervös war und wieso, ist zwar völlig offen. Aber für die Perspektiven der Aktie zählt, wie die Anleger das subjektiv wahrnehmen. Und der Blick auf den Chart zeigt:

Delivery Hero Aktie: Chart vom 26.02.2024, Kurs 21,40 Euro, Kürzel: DHER | Online Broker LYNX
Delivery Hero Aktie: Chart vom 26.02.2024, Kurs 21,40 Euro, Kürzel: DHER | Quelle: TWS

Expertenmeinung: Über ein „na ja“ kommt man da eher nicht hinaus. Zwar gelang es mit der Vorlage der 2023er-Zahlen, den Selloff auszubügeln, der durch diese eingangs genannte Meldung über den Verhandlungsabbruch entstanden war. Aber nach dem Kursanstieg am Tag der Zahlen (14. Februar) kam bislang nichts nach. Was auch daran liegen kann, dass die Marktteilnehmer zwar zu lesen bekamen, dass man mit einem bereinigten EBITDA von 253 Millionen Euro die eigenen 2023er-Ziele erreicht habe und für 2024 beim bereinigten EBITDA 725 bis 775 Millionen Euro erwartet, also etwa eine Verdreifachung, aber:

Das ist eben nur der operative Gewinn. Die Anleger wollen wissen, wann denn nun unter dem Strich, also netto, endlich ein Gewinn erreicht wird. Und das Nettoergebnis kennt man bislang nicht einmal für 2023, das wird nämlich erst Ende April vorgelegt. Und momentan rechnen die Analysten im Durchschnitt erst für 2026 mit dem Überschreiten der Netto-Gewinnschwelle. Außerdem hatte sich das Netto-Minus 2022 gegenüber dem Vorjahr verdreifacht, hatte pro Aktie bei über elf Euro gelegen. So gesehen stehen die Trader mit diesem Avis des Anstiegs des bereinigten EBITDA auf 725 bis 775 Millionen nur auf einem Bein.

Und dieses eine Bein wirkt beim Blick auf das Chartbild eher dünn. Dass die Käufe derjenigen, die auf die am 14.2. vorgelegten Zahlen positiv reagierten, keine Anschlusskäufe sahen, ist unterhalb aller mittelfristigen Widerstände und Abwärtstrendlinien kein gutes Zeichen für diejenigen, die hier auf die Aufwärtswende setzen. Zwar gelang es, die Aktie aufzufangen und das Minus klein zu halten, als es vergangene Woche in Sachen foodpanda hieß: „also doch!“ Aber das mündete bislang nicht in eine Aufwärtsbewegung. Damit bleibt das Chartbild kritisch.

Sollte dieses Tief des vergangenen Donnerstags bei 20,31 Euro, ausgelöst durch die Meldung über den Abbruch der Verhandlungen, auf Schlusskursbasis unterboten werden, wäre ein Test des bisherigen Jahres-Verlaufstiefs (und Allzeittiefs) von 14,92 Euro eine denkbare Option.

Quellen:
Meldung über die Beendigung der foodpanda-Verkaufsverhandlungen, 21.02.2024, 23:13 Uhr: https://ir.deliveryhero.com/news/delivery-hero-se-negotiations-regarding-a-potential-sale-of-delivery-hero-se-s-foodpanda-business-in/9d710cc8-c5fd-4456-814f-75092d911843/