Brenntag Aktie Prognose Brenntag: Dieser Brocken könnte zu groß sein … oder?

News: Aktuelle Analyse der Brenntag Aktie

von |
In diesem Artikel

Brenntag
ISIN: DE000A1DAHH0
|
Ticker: BNR --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Brenntag Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Der im DAX notierte Chemie-Großhändler Brenntag hat sich in den vergangenen Jahren immer mal wieder durch Zukäufe vergrößert. Aber jetzt geht es um eine Größenordnung, die Analysten und Anleger nervös macht, denn die Beute ist beinahe so groß wie der Jäger.

Brenntag bestätigte zum Wochenstart das Gerücht, man sei in Fusionsgesprächen mit dem US-Chemiegroßhändler Univar Solutions. Davon abgesehen, dass eine Fusion aus beiden Unternehmen eine so marktbeherrschende Stellung erreichen könnte, dass die Kartellwächter einen Stock in die Speichen werfen könnten, ist es vor allem die Größenordnung der möglichen Übernahme, die erste Analysten schon am Montag dazu veranlassten, die Brenntag-Aktie herunterzustufen. Und es löste Verkäufe aus, die die Aktie am Montag mit -9,65 Prozent zum größten Verlierer im DAX machten.

Ohne einen Übernahmezuschlag hätte Univar Solutions derzeit eine Marktkapitalisierung von etwa 7,5 Milliarden Euro, Brenntag eine von etwa 10 Milliarden. Der Umsatz von Brenntag soll 2022 voraussichtlich um die 11,5 Milliarden Euro erreichen, der Free Cashflow soll 2023 laut Analysten um die 1,0 bis 1,2 Milliarden erreichen.

Auch interessant



Es gäbe sicherlich auch Wege, diese Fusion zu erreichen, ohne gigantische Summen in die Hand zu nehmen, die man nicht hat. Aber angenommen, die Verhandlungen verlaufen erfolgreich und die Kartellwächter geben grünes Licht, wäre schon damit zu rechnen, dass Brenntag dafür dann einen Teil der Summe bei den Anlegern einsammelt, sprich eine Kapitalerhöhung durchführt. Wo ist dabei das Problem?

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Brenntag Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Bei einer Kapitalerhöhung, vor allem, wenn man mit einer Größenordnung rechnen müsste, bei der womöglich neue Aktien in der Größenordnung von 50 oder mehr Prozent dessen ausgegeben werden, was bereits umgeht, würde der Gewinn pro Aktie deutlich sinken, weil er sich ja auch auf diese neuen Aktien verteilen würde. Was indes dann in keiner Weise tragisch wäre, wenn die „Beute“, die Brenntag dann integriert, umgehend positiv wirkt, der Gewinn also entsprechend zügig zulegt. Und Univar verdient immerhin Geld, es ist ja nicht so, dass man sich da einen Klotz ans Bein binden würde.

Mittelfristig könnte eine solche Fusion also durchaus eine hervorragende Sache sein. Was diejenigen, die am Montag ausstiegen, stört: Erst einmal kostet das alles Geld und Zeit, bevor man dann irgendwann die Ernte einer solchen Aktion einfährt. Und natürlich geht so etwas auch mal schief und kostet mehr, als es bringt. Man denke nur an Daimler und Chrysler oder, aus jüngerer Zeit, an Bayer und Monsanto. Um einschätzen zu können, ob man in Sachen Brenntag / Univar Solutions den Daumen heben kann, muss man aber erst einmal mehr wissen. Dass beide Seiten Gespräche bestätigen, heiß nicht, dass die weit kommen bzw. am Ende eine Einigung steht, man wird sehen. Und bis dahin?

Bis dahin sollte man sich einfach am Trend orientieren. Was im Fall Brenntag hieße, dass die Aktie jetzt erst einmal ein fallendes Messer ist. Der Kurs ist aus seinem Abwärtstrendlinien-Fächer nach unten herausgerutscht, hat dadurch zudem die gerade zurückeroberte 200-Tage-Linie und die kurzfristige Aufwärtstrendlinie gebrochen und ein Doppeltopp vollendet. Da hieße es vorerst: Lieber nicht anfassen!

Brenntag-Aktie: Chart vom 28.11.2022, Kurs 61,82 Euro, Kürzel BNR | Online Broker LYNX
Aktien verleihen und Rendite steigern

Steigern Sie die Rendite Ihres Depots, indem Sie Ihre Aktien verleihen und dafür Zinsen erhalten. Nutzen Sie das Aktienrendite-Optimierungs­programm über LYNX. Jetzt informieren: Aktien verleihen

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Ronald Gehrt
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Brenntag Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Brenntag-Aktie ist im Zuge der allgemeinen Schwäche der Märkte deutlich unter die gleitenden Durchschnitte gerutscht und hat am Donnerstag die Tiefs der letzten Julitage unterschritten sowie ein Gap Down gegenüber dem Tief vom Vortag gebildet.

Bekanntlich neigt die Börse zu Über- und Untertreibungen, so dass eine technische Gegenreaktion mittlerweile relativ wahrscheinlich erscheint. Hierfür sprechen auch die fundamentalen Kennzahlen des Weltmarktführers in der Chemiedistribution.

Expertenmeinung: Im zweiten Quartal stieg der Umsatz des Essener Unternehmens im Jahresvergleich um 45.9 Prozent und der Gewinn konnte sich sogar mehr als verdoppeln. Der vom seit 2020 amtierenden Vorstandschef Christian Kohlpaintner angestoßene Konzernumbau mit der Aufgabe einiger Standorte scheint Früchte zu tragen.

Ein Schließen der oben genannten Kurslücke würde bedeuten, dass eine Annäherung an die gleitenden Durchschnitte wahrscheinlicher wird, so dass kurzfristige Long Trades lukrativ sein könnten. Trader sollten aber daran denken, die Gewinne vom Tisch zu nehmen, bevor es wieder nach unten geht. Unter das Tief vom Donnerstag sollte das Wertpapier aber keineswegs fallen, so dass ein Stopp Loss an dieser Stelle zu erwägen wäre.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 01.09.2022 Kurs: 64.04 Kürzel: BNR | Online Broker LYNX
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

In einem Umfeld, in dem bei den meisten die Nerven blank liegen, sollte man nie gegen die Charttechnik agieren, auch wenn die Fundamentaldaten positiver sind, als der Chart das widerspiegelt. Das ist bei der Brenntag-Aktie so, die sollte man im Auge behalten, denn …

… wenn die bullischen Nachrichten, die am Montag dafür sorgten, dass Brenntag als einzige DAX-Aktie ein nennenswertes Plus ins Handelsende rettete, auf ein bullisches Chartbild treffen, wäre diese Aktie allemal interessant.

Brenntag, ein Großhändler im Bereich Chemie, hob am Montag die Anfang März veröffentlichte und im Zuge der Ergebnisse des ersten Quartals im Mai noch bestätigte Gewinnprognose auf EBITDA-Basis deutlich an. Statt der bisherigen Guidance von 1,45 bis 1,55 Milliarden Euro sieht Brenntag jetzt einen Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen zwischen 1,75 und 1,85 Milliarden Euro – eine Prognoseerhöhung von grob 20 Prozent. Hätte die Aktie da nicht mehr reagieren müssen als nur um die 3,18 Prozent, die sie daraufhin zulegte?

Expertenmeinung: In einem insgesamt bullischen Umfeld hätte sie das zweifellos. Aber der Gesamtmarkt war gerade mit hoher Intensität nach unten unterwegs. Positive Nachrichten werden da meist von vornherein skeptisch betrachtet. So könnte man argumentieren, dass Brenntag diese angehobene Prognose entweder noch in diesem Jahr wieder senken muss oder aber im kommenden Geschäftsjahr weit weniger verdient, weil die Konjunktur jetzt unter massiven Druck gerät. Aber ist das sicher?

Das ist es durchaus nicht, aber da die Aktie momentan auch noch in einem Abwärtstrend läuft, sind bärische Sichtweisen mit Rückenwind versehen … zumindest momentan. Aber man sollte schon im Hinterkopf behalten, dass wir da eine Aktie im Abwärtstrend sehen, bei der man für das laufende Geschäftsjahr von einem deutlichen Anstieg des Unternehmensgewinns ausgehen darf und die dadurch untypisch niedrig bewertet ist. Sollten die Analysten mit ihren Gewinnprognosen Recht behalten, würde das Kurs/Gewinn-Verhältnis der Brenntag derzeit bei 14 liegen … in den vergangenen Jahren lag es meist über 20.

Doch erst, wenn auch das Chartbild bullisch wäre, hätte man in einem bärischen Gesamtmarkt eine Basis, um hier zuzugreifen. Was dazu nötig wäre, offenbart der Chart: Die Brenntag-Aktie muss nicht nur die aktuell dominierende November-Abwärtstrendlinie bei aktuell 73,50 Euro überwinden, sondern die gesamte, mit dieser Linie beginnende Widerstandszone bis hinauf zur September 2021-Abwärtstrendlinei bei aktuell 78 Euro. Da stünde aus charttechnischer Sicht also noch einiges im Weg. Aber unüberwindbar ist diese Widerstandszone nicht, daher sollte es lohnen, die Brenntag im Auge zu behalten!

Brenntag-Aktie: Chart vom 13.06.2022, Kurs 70,70 Euro, Kürzel BNR | Online Broker LYNX