JPMorgan Chase Aktie aktuell JP Morgan: Warum diese Aktie gerade hochinteressant ist

News: Aktuelle Analyse der JPMorgan Chase Aktie

von |
In diesem Artikel

JPMorgan Chase
ISIN: US46625H1005
|
Ticker: JPM --- %

---
USD
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Chartanalyse
Basis 6 Monate neutral
Zur JPMorgan Chase Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Im gestrigen Handel an der Wall Street kamen besonders Technologiewerte und Small Caps unter die Räder. Alles was sich am neuen Infrastrukturprogramm der US-Regierung erfreut, zeigte den Bären jedoch die kalte Schulter. Lauf US-Präsident sollen rund zwei Billionen US-Dollar in das Aufschwungprogramm fließen. So waren es vor allem Industriewerte und Banken, welche dem Abverkauf trotzten. Zu den Gewinnern gehörte auch die JP Morgen-Aktie, welche ein solides Kursplus nach Hause brachte. Die Bankenbranche befindet sich weiterhin im Aufwind und die Sektor-Indizes liefern ein bullisches Bild. Die Aktie selbst zeigt Tendenzen eines möglichen Ausbruchs, befindet sich jedoch selbst derzeit nur in einer neutralen Phase, nachdem kurzfristig das Pivot-Tief von März gebrochen wurde.  

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur JPMorgan Chase Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Wir gehen aktuell davon aus, dass der Breakout nach oben noch diese Woche erfolgen könnte. Die Zeichen dafür stehen gut und die Bullen scheinen Lust auf mehr zu haben. In den letzten Tagen bildete sich eine kleinere konstruktive Zwischenkonsolidierung, welche sich bald entladen sollte. Auch im längerfristigen Chartbild liefert die Aktie ein konstruktives Bild. Die letzte Rallye von Februar auf März hatte eine Impulshöhe von rund 30 USD. Wenn wir diese nach oben projizieren, können wir von einem Kursziel auf rund 175 USD ausgehen.

Aussicht: BULLISCH

Sie möchten Aktien aus unserem Börsenblick einfach, schnell und professionell handeln?

Erledigen Sie Ihre Aktiengeschäfte besser mit einem Depot über LYNX. Als renommierter Aktien-Broker ermöglichen wir Ihnen einen günstigen Aktienhandel direkt an den Heimatbörsen.

Informieren Sie sich hier über den Aktien-Broker LYNX.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Achim Mautz, Daytrader | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Achim Mautz
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der JPMorgan Chase Aktie

Dass Aktien derzeit nicht gerade billig sind, ist keine Neuigkeit. Wie sollte das auch der Fall sein? Manche Indizes haben sich seit dem Vorjahrestief verdoppelt. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Es gibt sie aber noch, Aktien mit vergleichsweise niedrigen KGVs und anderen Kennzahlen.

Vor einigen Stunden hatte ich eine Analyse zu AbbVie veröffentlicht. Mit einer forward P/E von 8,9 ist das Papier alles andere als teuer.

Es ergeben sich also immer wieder Gelegenheiten, man muss nur suchen (oder suchen lassen).

Manchmal, aber nur manchmal…

Trotzdem gibt es sogar ganze Sektoren, die ein erstaunlich gutes Chance-Risiko-Verhältnis aufweisen.

So war es kürzlich zum Beispiel bei US-Bauunternehmen. Ich hatte mehrfach darauf hingewiesen:

Flucht in Sachwerte: Der nächste Bau-Boom und
DR Horton: Auftragseingang, Umsatz und Gewinn explodieren

JP Morgan

Ähnlich sah und sieht es bei den US-Banken aus.

Auf JP Morgan hatte ich bereits im Dezember bei einem Kurs von 121 USD hingewiesen:
JPMorgan reagiert sofort: 30 Milliarden für Aktienrückkäufe

Auch jetzt ist die Aktie noch nicht sonderlich teuer. Mit einer forward P/E von 12,9 gehört JP Morgan in diesem Marktumfeld zu den günstigeren Werten.
Dividendenrendite 2,34%.

Chart vom 03.05.2021 Kurs: 153,81 Kürzel: JPM – Tageskerzen

Das Wertpapier ist übergeordnet klar bullisch. Gelingt ein Ausbruch über 155 und 157 USD kommt es jeweils zu prozyklischen Kaufsignalen mit möglichen Kurszielen bei 170 und 175 USD.

Goldman Sachs

Goldman Sachs ist mit einer forward P/E von 9,7 sogar noch günstiger. Die Bewertung stellt auf jeden Fall kein Hindernis für weiter steigende Kurse dar, ganz im Gegenteil.

Ich hatte im Februar bei einem Kurs von 302 USD darauf hingewiesen. Damals war die technische Lage sehr ähnlich wie heute:
Goldman Sachs: Ich bin bullisch

Chart vom 03.05.2021 Kurs: 348,45 Kürzel: GS – Tageskerzen

Die Aktie ist übergeordnet bullisch und könnte unmittelbar vor einem Kaufsignal stehen.
Gelingt ein nachhaltiger Anstieg über 350 USD, wäre der Weg in Richtung 375 oder sogar 400 USD frei.

Everest Re

Ähnlich bullisch sieht das Chartbild von Bank of America aus. Die Aktie hat gerade erst ein Kaufsignal ausgelöst und könnte jetzt in Richtung 44-45 USD durchziehen.

Ich wollte als dritten Wert aber nicht noch eine Bank vorstellen, daher Everest RE, einem größeren Rückversicherungsunternehmen.

Chart vom 03.05.2021 Kurs: 276,95 Kürzel: RE – Tageskerzen

Everest Re erwartet in diesem Jahr einen Gewinnsprung und kommt nur auf eine forward P/E von 9,2.

Derzeit läuft ein Ausbruch mit einem möglichen Kursziel bei 290.
Der Aufwärtstrendkanal würde sogar noch etwas mehr Raum bieten.

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In unserer letzten Analyse hatten wir die Zahlen der US-Banken genauer durchleuchtet. Alles in allem waren die Ergebnisse der Big Player äußerst positiv. Zudem profitiert der Sektor von den neu geplanten Infrastrukturprogrammen seitens der US-Regierung. Dies dürfte die Kreditvergabe weiter deutlich ankurbeln, wovon die JPMorgan-Aktie und auch die Branchenkollegen profitieren sollten. Dennoch gab es dieser Tage eine kleine Delle im bislang robusten Aufwärtstrend. So wurde das Zwischentief von Ende März kurz nach unten durchbrochen. Hierbei wurde auch die 50-Tage-Linie verletzt und es sah kurz danach aus, als ob der Trend brechen würde. Gut, dass zumindest das Pivot-Tief von Ende Februar bei 146.51 USD gehalten werden konnte.

Expertenmeinung: Der Trendverlauf steht auf Messers Schneide. Dennoch überwiegen seit Mitte der vorigen Woche wieder die positiven Kerzen. Durchaus möglich, dass wir hier gerade eine kleine Bärenfalle gesehen haben dürften. Spätestens bei Schlusskursen oberhalb der Marke von 151.20 USD wäre klar, dass die Bullen das Zepter wieder an sich reißen würden. Dies könnte der Aktie neue Kraft geben, um die Aufwärtsbewegung weiter fortsetzen zu können. Wichtig bleibt aber, dass der eingangs erörtere Boden bei 146.51 USD nicht nach unten gebrochen wird. Sollte dies geschehen, wäre es an der Zeit, die positive Bewertung nach unten zu revidieren.

Aussicht: BULLISCH

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Es sind die US-Banken, welche diese Woche wie üblich die Berichtssaison in den USA eröffnen werden. Bereits am kommenden Mittwoch wird JPMorgan Chase ebenfalls seine Ergebnisse zum abgelaufenen Quartal präsentieren. Analysten gehen derzeit von einem Gewinn in der Höhe von 3.01 USD je Aktie aus. Die Flüsterschätzungen liegen aufgrund der zuletzt doch recht gut gelaufenen Kurse deutlich höher. So braucht es einen Gewinn von 3.27 USD je Aktie, um die Anleger zufriedenzustellen. Der Umsatz soll bei sagenhaften 30.12 Milliarden USD liegen. Auch der Branchenkollege Goldman Sachs wird sich am Mittwoch mit frischen Zahlen dazugesellen, während die Bank of America erst am Donnerstag mit ins Rennen einsteigen wird.

Expertenmeinung: Aus technischer Sicht bildeten sich zum Ende der vorigen Woche erneut Kaufsignale. Das Wertpapier brach aus einer mehrwöchigen Konsolidierung nach oben aus und die Anleger blicken frohen Mutes auf das bevorstehende Ereignis. Kurzfristig kann es aber schwierig werden, denn bereits bei den Ergebnissen zum letzten Quartal, musste die Aktie verrübergehend Verluste einstecken. Mitte Januar kam es nach einer beeindruckenden Rallye zu einer recht klaren Zwischenkorrektur. Nachdem die Kurse auch in den letzten Monaten gut gelaufen sind, könnte sich ein ähnliches Szenario wiederholen. Zwar sehen wir aktuell ein klares Kaufsignal, doch sollten Anleger auch damit rechnen, dass es kurzfristig nun zu einigen Gewinnmitnahmen kommen könnte.

Aussicht: BULLISCH

JPMorgan hat den Stresstest der Fed locker bestanden und umgehend darauf reagiert. Es wurde ein gigantisches Aktienrückkaufprogramm beschlossen.

Mit den 30 Mrd. USD könnte man derzeit jede zwölfte Aktie einziehen. Das dürfte den Kurs stützen und das EPS befeuern.

Das ist der Unterschied

Schaut man sich die Entwicklung der meisten europäischen oder deutschen Banken an, kann einem die gute Laune schnell vergehen.

In den USA sieht das anders aus. Dort hat man ein freundlicheres regulatorisches Umfeld, die Finanzkrise ist längst überwunden.
Das gilt sowohl geschäftlich als auch kurstechnisch.

JPMorgan ist aus einer Vielzahl an Gründen der Branchenbulle. Unter den US-Großbanken konnte seit der Finanzkrise nur JPM wachsen.

Die Erträge legten in diesem Zeitraum von 102,7 auf 115,6 Mrd. USD zu. Gleichzeitig hat sich die Profitabilität deutlich verbessert, der Gewinn kletterte von 17,4 auf 36,4 Mrd. USD.

Befeuert durch umfassende Buybacks legte das Ergebnis von 3,96 auf 10,72 USD je Aktie zu.

Da wären wir beim Thema

In der vergangenen Woche hat die FED einen umfassenden Stresstest der US-Banken durchgeführt.
Das Ergebnis ist erfreulich, vor allem für JPMorgan. Demnach sind die großen Geldhäuser allesamt ausreichend kapitalisiert und kommen mit der Pandemie gut zurecht.

Dementsprechend hat die US-Notenbank die Zügel etwas gelockert und bis zu einem gewissen Maß Dividenden sowie Aktienrückkäufe gestattet.

Im Fall von JPMorgan bedeutet das, dass man sich eine Quartalsdividende von 0,90 USD je Aktie und 30 Mrd. USD an Buybacks leisten kann.

Beim aktuellen Kurs entspricht das einer Dividendenrendite von 2,96%. Das freigegebene Kapital würde für den Rückkauf jeder zwölften Aktie ausreichen.

Das dürfte den Kurs nachhaltig stützen und das Ergebnis je Aktie entsprechend steigern.

Ausblick und Bewertung

Die großen US-Banken sind kerngesund und hochprofitabel. Im Vorjahr erreichte JPMorgan immerhin eine Nettomarge von knapp über 30%.

Die derzeitige Krise drückt zwar auf die Profitabilität, in den letzten zwölf Monaten hat man dennoch mehr als 25 Mrd. USD verdient.

Im letzten Quartal hat man einen Gewinn von 2,92 USD je Aktie erzielt, ein fast schon rekordverdächtiges Ergebnis.

Es ist daher nicht weit hergeholt anzunehmen, dass JPMorgan zeitnah wieder an die Profitabilität vor der Krise anknüpfen kann. Gepaart mit den Buybacks könnte die P/E dadurch schnell in Richtung 10 sinken.
In den letzten fünf Jahren lag der Wert durchschnittlich bei 12,8.

Chart

Die Aktie hat sich seit dem Corona-Crash nachhaltig erholt und bewegt sich in einem Aufwärtstrendkanal.

Ein Ausbruch über 125 USD und somit aus dem Kanal würde zu einem prozyklischen Kaufsignal führen. Mögliche Kursziele lägen dann bei 130 sowie 138 USD.

Für antizyklische Investoren wären die Unterstützungen bei 115 und 105 USD interessant.

Chart vom 23.12.2020 Kurs: 121,67 Kürzel: JPM – Tageskerzen

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Zu Wochenbeginn sahen wir an der Wall Street wohl eine der heftigsten Sektorrotationen aller Zeiten. Während vor einer Woche insbesondere Technologieaktien zu den großen Gewinnern gehörten, waren es dieses Mal die guten alten Value-Aktien, welche die Indizes nach oben trieben. High-Tech wurde verkauft, vor allem Stay-at-Home Aktien traf es im gestrigen Handel stark. Unter den Gewinnern befanden sich die US-Banken, welche heftig zulegen konnten. Aktien von Bank of America, Goldman Sachs oder auch JP Morgen legten teilweise mehr als zehn Prozent an Wert zu. Die JPMorgan Aktie konnte mit dem Gap nach oben eine mittelfristige Seitwärtsbewegung nach oben verlassen. Ein klares Kaufsignal, denn der Bereich rund um das Niveau von 105 USD konnte bislang nicht gebrochen werden. Die Aktie geht somit wieder in eine positive Trendphase über.

Expertenmeinung: Aus technischer Sicht wäre nun der Weg in Richtung der Hochs zu Beginn dieses Jahres wieder frei. Eventuell kommt den Bullen allerdings noch das Zwischenhoch von Juni in die Quere, welches den Anstieg etwas bremsen könnte. Im gestrigen Handel war davon jedoch nichts zu sehen. Ein Kursziel in Richtung der Marke von 140 USD wäre demnach durchaus möglich. Dennoch sollten sich Anleger derzeit noch mit Einstiegen gedulden, denn nach einem solch heftigen Schuss nach oben, sollten sich die Kurse erst wieder ein wenig beruhigen. Eventuell bildet sich hier eine trendbestätigende Formation, welche in ein bis zwei Wochen ein gutes Setup für einen Trade ergeben würde.

Aussicht: BULLISCH