Macys Aktie aktuell Diese Aktien brechen aus: Netflix, Macys und Colgate

News: Aktuelle Analyse der Macys Aktie

von |
In diesem Artikel

Netflix
ISIN: US64110L1061
Ticker: NFLX
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
NFLX --- %
CL --- %
Colgate-Palmolive Co.
M --- %
Macys Inc
Zur Netflix Aktie

Es ist ein bunter Haufen. Ein strauchelnder Einzelhändler, ein unprofitabler Wachstumswert und ein hochprofitabler Konsumgüterkonzern ohne Wachstum.
Unterschiedlicher könnten die drei Unternehmen kaum sein. Eines haben sie jedoch gemeinsam. Die Aktien haben Kaufsignale ausgelöst.

Der unprofitable Wachstumswert

Zunächst muss man vielleicht das Thema Profitabilität ansprechen. Der Streaming-Anbieter hat schließlich einen Gewinn gemeldet.

In der Realität hat man in den letzten Jahren und Quartalen aber immer mehr ausgegeben als eingenommen.
Nennen Sie mich konservativ, aber wenn man mehr ausgibt, als man einnimmt, ist man nicht profitabel.
Tatsächlich macht Netflix immer größere Verluste und der Schuldenberg wächst. Seit Ende 2016 sind die Schulden von 3,63 auf 12,42 Mrd. USD regelrecht explodiert. In diesem Jahr werden dafür mehr als 600 Mio. USD an Zinsen fällig.

Dennoch haben die Bullen die Aktie derzeit fest im Griff. Das könnte bis zum 13.Dezember so weitergehen, denn an diesem Tag werden Quartalszahlen veröffentlicht.

Mit dem gestrigen Anstieg über 337 USD ist es zu einem Kaufsignal gekommen. Der Weg in Richtung 350 und 360 USD ist nun frei. Darüber dürfte das Hoch bei 385 USD in den Fokus rücken.
Für antizyklische Anleger ist die Aktie ab 322 USD interessant.

Preisgekrönte Handelsplattform und niedrige Gebühren. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 09.01.2020 Kurs: 339,26 Kürzel: NFLX - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Der strauchelnde Einzelhändler

Macys hat schwere Zeiten hinter sich und kämpft mit denselben Problemen wie alle Einzelhändler – der Konkurrenz im Internet.

Daher war die Aktie in den letzten Jahren auch kein gutes Investment. Man schlägt sich im Gegensatz zu anderen Einzelhändlern aber vergleichsweise wacker.
Umsatz und Gewinn stagnieren auf lange Sicht zwar und waren zuletzt sogar rückläufig. Unter dem Strich verdient man aber erstaunlich gut.

Wirklich ersichtlich wird das erst, wenn man einen Blick in die Bilanz wirft. In den letzten drei Geschäftsjahren hat Macys die Verschuldung von 6,99 auf derzeit 4,68 Mrd. USD gesenkt.
Gleichzeitig hat man 1,8 Mrd. USD an Dividenden ausgeschüttet und für 0,3 Mrd. USD eigene Aktien gekauft.
Man kann sich die aktuelle Dividendenrendite von 8,34% also trotz all der Probleme leisten.

Daher hatte ich kürzlich bereits auf die Bodenbildung und die möglicherweise bevorstehende Erholung hingewiesen.
Das erste Kursziel bei 17,50 USD wurde bereits erreicht. Solange die Aktie über 17,50 USD notiert, ist der Weg in Richtung 19 und 20 USD frei.
Gelingt ein Anstieg über 20 USD, hellt sich das Chartbild weiter auf.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 09.01.2020 Kurs: 17,74 Kürzel: M - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Der hochprofitable Konsumgüterkonzern ohne Wachstum

Colgate-Palmolive dürfte jedem ein Begriff sein. Neben den namensgebenden Marken gehören unter anderem auch Elmex, Ajax und Meridol zum Konzern.

Wachstum hat das dem Unternehmen allerdings nicht beschert. Unter dem Strich stagnieren der Umsatz und Gewinn seit mehr als zehn Jahren.
Im Gegenzug ist das Geschäft aber auch nicht kapitalintensiv und hochprofitabel. Jedes Jahr erwirtschaftet man einen Überschuss, der sich meist im Rahmen zwischen 2,2 und 2,4 Mrd. USD bewegt.

Diese Mittel fließen an die Aktionäre. Die Dividende hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt und die Zahl der Aktien ist von 1,05 auf 0,86 Milliarden Stück gesunken.
Im Umkehrschluss ist dadurch das Ergebnis je Aktie von 2,19 auf 2,97 USD je Aktie gestiegen.

Mit dem Ausbruch über 69 USD ist es zu einem Kaufsignal gekommen. Mögliche Kursziele liegen bei 73 – 74 USD. Darüber wäre der Weg in Richtung 75 – 76 USD frei.

Mehr als 7.300 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 09.01.2020 Kurs: 69,27 Kürzel: CL - Tageskerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Macys Aktie

In der vergangenen Woche hatte ich eine Reihe von Analysen mit dem Titel „Hier ist nichts mehr zu holen

Es wurde einige der größten und als am sichersten geltenden Unternehmen der Welt besprochen. Doch wenn Aktien zu lange steigen und der Preis zu hoch ist, sinkt die Renditeerwartung im Extremfall unter Null.

Das führt unweigerlich zu einer weiteren Überlegung. Was ist die Kehrseite der Medaille? Welche Aktien sind zu weit gefallen?

Was haben die Verlierer gemeinsam?

Ich habe mir also die US-Aktien angesehen, die im Jahresverlauf am stärksten eingebrochen sind (Börsenwert von über 2,0 Mrd. USD). In nahezu allen Fällen haben diese Unternehmen schwerwiegende Probleme, warum hätten sie sonst bis zu zwei Drittel an Wert verloren?
In den allermeisten Fällen sind die Unternehmen nicht profitabel oder die P/E ist selbst jetzt noch sehr hoch.

Ein Beispiel wäre Angi Homeservice. Das Papier hat seit dem Jahreswechsel die Hälfte an Wert verloren, kommt aber noch immer auf eine P/E von 54.

Streicht man die unprofitablen und extremen Bewertungen, dünnt sich die Liste extrem aus. Den geneigten Valueinvestor wird das nicht gerade überraschen, es ist aber eine ganz zentrale Erkenntnis:
Hohe Bewertungen bringen ein hohes Risiko mit sich. Aktien von unprofitablen Unternehmen sind umso anfälliger, in den meisten Fällen wetten Anleger hier auf massives Wachstum.

Macys

Der Einzelhändler war in der Vergangenheit kein gutes Investment. Der Umsatz stagniert seit einer gefühlten Ewigkeit.

Auf dem aktuellen Niveau überwiegen dennoch ganz klar die Chancen. Das Kursrisiko erscheint gering.

Trotz dem Gegenwind in der Branche ist es Macys gelungen, in den letzten Jahren mehrere Milliarden USD an Schulden zu tilgen. Gleichzeitig hat man eine erhebliche Dividende ausgeschüttet und die kann man sich tatsächlich auch leisten.
Hier wird also trotz all der Unkenrufe richtig Geld verdient.

Macys kommt auf eine P/E von 6,1 und ein EV/FCF von 8,5. Die Dividendenrendite liegt bei 8,96%.

Charttechnisch findet man ebenfalls Argumente, die für einen Boden sprechend. Mögliche Ziele einer Erholung liegen bei 17,50 sowie 19 und 20 USD.

Chart vom 18.11.2019 Kurs: 16,85 Kürzel: M - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Alliance Data Systems

In den letzten zehn Jahren haben sich Umsatz und Gewinn vervielfacht. Daher gehörte die Aktie in der Vergangenheit meist zu den Outperformern.
Zuletzt sah das aber ganz anders aus. Alliance Data Systems hat zwei Drittel an Wert verloren.

Das ist erstaunlich, denn das Geschäft entwickelt sich nicht schlecht. Jahrelang hatten Investoren gefordert, dass man die wenig margenträchtige Tochter Epsilon veräußert. Das ist nun endlich geschehen und man hat einen guten Preis erzielt.

Nach Steuern sind dem Konzern 3,5 Mrd. USD zugeflossen. Diese Mittel hat man genutzt, um Schulden zu tilgen und eigene Aktien zu kaufen.
Selbst danach sitzt ADS noch auf 4,5 Mrd. USD an Barmitteln. Der Börsenwert liegt bei 4,9 Mrd. USD. Der Vorstand sollte aus meiner Sicht umfassende und aggressive Buybacks beschließen.

Bei ADS fehlt bisher noch ein belastbarer Boden. Aus Sicht der Bullen wäre es aber wünschenswert, wenn die 100 USD halten würden.
Gelingt ein Ausbruch über 110 USD, kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal. Mögliche Ziele einer Erholung liegen bei 117 sowie 125 USD.

Mehr als 6.300 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 18.11.2019 Kurs: 103,45 Kürzel: ADS - Tageskerzen | LYNX Online Broker

National Beverage

Von 2015 bis 2018 hat sich der Gewinn verdreifacht. Der Kurs schoss in die Höhe. Anleger waren euphorisch und extrapolierten die gute Entwicklung in die Zukunft. Die P/E lag zeitweise über 50. Es kam, was immer folgt, ein brachialer Absturz.
Daher ist der Softdrink-Hersteller in den letzten Monaten massiv unter Druck gekommen, vielleicht zu sehr.

National Beverage ist hochprofitabel, die operative Marge liegt nahe 20%. Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv und dementsprechend erwirtschaftet man einen erheblichen FCF.
Daher hat man auch keine nennenswerten Schulden. Doch selbst nach dem Kurssturz kommt National Beverage noch auf eine P/E und einen P/FCF von 20. Das ist fair.

Daher wäre ein Trade vor allem charttechnisch motiviert. Die fundamentalen Fragen müssen zuvor aber immer beantwortet werden.

Der Abwärtstrend wurde überwunden und es zeichnet sich zunehmend ein Boden ab. Antizyklische Käufe bieten sich nahe 40 USD an.
Aus Sicht der Bullen sollte es nicht nachhaltig unter diese Marke gehen.

Mögliche Ziele einer Erholung lieben bei 46 und 49-50 USD. Darüber kommt es zu einem prozyklischen Kaufsignal.

Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 18.11.2019 Kurs: 43,40 Kürzel: FIZZ - Tageskerzen | LYNX Online BrokerChart vom 18.11.2019 Kurs: 43,40 Kürzel: FIZZ - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Anleger sind immer auf der Suche nach Rendite und einer der wichtigsten Faktoren ist die Dividende.
Doch eine hohe Ausschüttung bringt einem recht wenig, wenn sie nicht sicher ist, oder der Aktienkurs ständig sinkt.

In den meisten Fällen hat die hohe Dividendenrendite einen einfachen Grund: Das Unternehmen hat ernsthafte Probleme und die Aktie ist massiv eingebrochen.

Wir haben für Sie die Aktien mit der höchsten Dividende im S&P500 unter die Lupe genommen.
Hier die Top 5:

  1. Der Retail-REIT Macerich: Dividendenrendite 10,81%
  2. Der Retailer Macys: Dividendenrendite 9,51%
  3. Der Öl- und Gaskonzern Occidental Petroleum: Dividendenrendite 7,88%
  4. Datensicherung Iron Mountain: Dividendenrendite 7,59%
  5. De Zigarettenhersteller Altria: Dividendenrendite 7,24%.

Macerich

Der REIT hat beispielsweise zwei Drittel an Wert verloren. Die Branche stand zuletzt massiv unter Druck. Doch auch zuvor konnte man nicht abliefern. Immer wieder führte man Kapitalerhöhungen durch, die zu keinem nachhaltigen Umsatz- und Gewinnwachstum führten.

Die Aktie ist ein langfristiger Underperformer und notiert heute auf dem Niveau von 1997.

Darüber hinaus ist die Ausschüttungsquote in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen und liegt nun bei nahezu 100%. Kommt es zu operativen Problemen, wird man die Dividende kürzen müssen.
Selbst jetzt scheinen die Kursrisiken noch erheblich zu sein.

Macys

Anderes Betätigungsfeld, aber ebenfalls im Einzelhandel tätig. Auch Macys hat mit erheblichem Gegenwind zu kämpfen.

Der Umsatz stagniert seit Jahren, der Gewinn ist trotz stetiger Buybacks sogar rückläufig.

Auch hier zieht sich das Trauerspiel schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Die Aktie notiert heute auf dem Niveau von 1996.
Daran haben wir als Investoren kein Interesse.

Occidental Petroleum

Das Unternehmen bewegt sich in einer notorisch kapitalintensiven und schwierigen Branche. Der Geschäftserfolg ist maßgeblich vom Auf und Ab der Rohstoffpreise abhängig.

Das zeigt sich auch in den Unternehmenszahlen. In den letzten zehn Jahren wurde ein Umsatz zwischen 10,09 und 24,45 Mrd. USD erzielt. Zuletzt waren es 17,82 Mrd. USD.

Trotz jährlicher Milliardeninvestitionen ist kein klarer Aufwärtstrend erkennbar. Der Gewinn springt wild, zuletzt war man kaum noch profitabel.

Die Ausschüttungsquote lag mehrfach über 100%, die Dividende wird also aus der Substanz finanziert. Die Schulden steigen stetig.

Iron Mountain

Der erste kleine Lichtblick ist Iron Mountain. Der Umsatz ist in den letzten zehn Jahren von 3,01 auf 4,23 Mrd. USD gestiegen.
Die operative Marge ist mit 19% ordentlich. Das Geschäft ist zwar ebenfalls kapitalintensiv, vor allem im Vergleich zum eher schwachen Wachstum, doch man erwirtschaftet einen nennenswerten freien Cashflow.
Ein Outperformer ist die Aktie aber beileibe nicht und günstig umso weniger.

Altria

Die Aktie des Zigarettenherstellers hat die Hälfte an Wert verloren. Die Branche befindet sich im Umbruch, Cannabis und Vaping scheinen die Zukunft zu sein.
Doch in beiden Segmenten gibt es auch ausreichend Probleme. Die Bewertungen sind hoch, die Rechtslage unsicher.

All diese Faktoren haben sich negativ auf die Kurse ausgewirkt.

Es ist aber wahrscheinlich, dass Altria auch diese Krise gut überstehen wird. Wenn Branchen im Umbruch sind, überleben die anpassungsfähigen und kapitalstarken Unternehmen.
Beides trifft auf Altria zu. Der Konzern hat sich über die Jahrzehnte so extrem gewandelt, wie kaum ein anderer. Wussten Sie zum Beispiel, dass Kraft früher ein Teil von Altria war? Man hält auch eine bedeutende Beteiligung an Anheuser Busch.

Auch in der jüngeren Vergangenheit hat man nicht gezögert. Cannabis und Vaporizer wurden zu Trend-Themen. Altria ist mit MarkTen selbst engagiert, hält 35% an Juul und 45% an Cronos Group.
Bisher sind die Investments in Juul und Cronos wenig erfreulich, doch man kann es sich schlichtweg leisten.
Manche Investments werden sich auszahlen, manche nicht. Hauptsache man verliert nicht den Anschluss und bleibt im Spiel.

Bei einem freien Cashflow von knapp 8,0 Mrd. USD hat man ausreichend Kapital, um am Ball zu bleiben. Daher kann man sich sowohl Fehler, als auch die enorme Dividende von 7,24% leisten.

Die antizyklische Kaufzone beginnt bei 45 USD und erstreckt sich bis 40 USD. Fällt die Aktie nachhaltig unter diese Marke, droht eine Ausdehnung der Korrektur.
Bricht Altria hingegen über 47,50 USD, kommt es zu einem Kaufsignal mit möglichen Kurszielen bei 50 und 55 USD.

Mehr als 6.300 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 11.11.2019 Kurs: 46,40 Kürzel: MO - Wochenkerzen | LYNX Online Broker