Rheinmetall Aktie Prognose Rheinmetall: Kurz vor dem Crash oder große Gelegenheit?

News: Aktuelle Analyse der Rheinmetall Aktie

von |
In diesem Artikel

Rheinmetall
ISIN: DE0007030009
|
Ticker: RHM --- %

---
EUR
---% (1D)
1 W ---
1 M ---
1 J ---
Zur Rheinmetall Aktie
Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Rheinmetall wächst nicht so schnell wie erwartet. Aktie auf der Kippe. Rauschen die Kurse jetzt in den Keller? Wäre das eine Gelegenheit?

Heikle Themen

Ich würde Sie als Leser darum bitten, in meine Worte nicht etwas hineinzuinterpretieren, was ich womöglich nicht zum Ausdruck bringen wollte.
Rüstung, Krieg und ihre Implikationen sind viel zu komplex, um sie in einem kurzen Artikel nuanciert oder gar vollumfänglich zu thematisieren.

Es gibt kaum einen Sektor, dem ich grundlegend schlechte Geschäfte wünsche, abgesehen von der Rüstungsindustrie.
Ich bin kein Pazifist und Verteidigung ist notwendig, Hochkonjunktur hat die Branche aber vor allem dann, wenn Krieg herrscht.
Man kann es drehen und wenden, wie man will. Rüstungskonzerne sind unmittelbare Kriegsprofiteure.

Das zeigt die aktuelle Situation mehr als eindrucksvoll. Vor dem Ukraine-Krieg führte Rheinmetall ein Schattendasein, die Aktie notierte auf demselben Niveau wie 15 Jahre zuvor.

Eine neue Welt

Das hat sich mit dem Krieg schlagartig geändert. Der Kurs hat sich kurzerhand mehr als verdoppelt.
Es stellt sich nur die Frage, ob die Rallye damit zu Ende, oder perspektivisch noch Potenzial vorhanden ist.

In meiner letzten Analyse zum Unternehmen, damals stand der Kurs bei 192 Euro, hatte ich mich eher kritisch geäußert.
Die Grundthese ist simpel: In einer vernetzten Welt ist Frieden ein besseres Geschäft als Krieg.

Offensichtlich scheint aber nicht jeder diese Einstellung zu teilen.

Der Artikel war auch ein Plädoyer gegen Investments in diesem Sektor. Rüstungskonzerne profitieren zwar nicht unmittelbar davon, wenn Sie ihre Aktien im Depot haben, aber man belohnt sie indirekt trotzdem.
Beispielsweise dadurch, dass sie zu höheren Preisen Kapitalerhöhungen durchführen können.

Grundlegend bin ich auch der Meinung, dass man keine Rüstungsaktien benötigt, um eine ordentliche Rendite einzufahren. Aus ethischen Gründen kaufe ich sie persönlich nicht.

Es gibt aber sicherlich viele Leser, die zu einem anderen Schluss kommen. Daher möchte ich Ihnen eine rein quantitative Betrachtung von Rheinmetall nicht vorenthalten.

Chart vom 05.08.2022 - Kurs: 173,95 Kürzel: RHM - Tageskerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 05.08.2022 – Kurs: 173,95 Kürzel: RHM – Tageskerzen

Aus technischer Sicht droht ohne jeden Zweifel eine Fortsetzung der Korrektur. Die Aktie hat in den letzten Monaten mehrfach in der Unterstützungszone zwischen 170 und 176 Euro einen Richtungswechsel vollzogen.

Fällt Rheinmetall jetzt unter 170 Euro, drohen weitere Kursverluste. Da Rheinmetall diesen Kursbereich sehr schnell durchschritten hat, existieren keine harten Unterstützungen.
Mögliche Anlaufstellen lassen sich bei 160 sowie 150 und 140 Euro ausmachen.

Aus Sicht der Bullen muss die Aktie also dringend über 170 Euro gehalten werden. Erste positive Signale ergäben sich über 176 Euro.

Quantitative Analyse

Man kann die Rüstungsindustrie mögen oder nicht, an den Zahlen ändert das im Zweifelsfall aber nichts.
Ebenso wie die geschäftliche Entwicklung rückblickend eher mau war, dürfte sie in den kommenden Jahren deutlich besser sein.

Egal ob der Krieg in der Ukraine morgen beendet wird oder sich noch lange zieht, die Auftragsbücher von Rheinmetall sind voll und das auf Jahre hinweg.
Die Aufrüstung im Westen ist beschlossene Sache.

Wir wollen nicht zu weit in die Zukunft blicken, aber die Richtung dürfte eindeutig sein.

Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz von Rheinmetall von 5,66 auf 6,70 Mrd. Euro steigen, im Folgejahr 8,20 Mrd. erreichen und 2024 auf 9,30 Mrd. Euro klettern.

Das ist natürlich eine erhebliche Belebung des Geschäfts und wenn die Auftragsbücher derartig voll sind, verdient man auch ordentlich Geld.

Das Ergebnis dürfte im laufenden Geschäftsjahr von 6,72 auf 10,85 Euro je Aktie sprunghaft ansteigen.
Im Folgejahr sollen es rund 14,00 Euro je Aktie werden und 2024 könnte ein Ergebnis von 16,50 erreicht werden.

Vorausgesetzt diese Prognosen sind richtig, ist Rheinmetall aus quantitativer Sicht niedrig bewertet. Ein Vergleich mit historischen Bewertungen ergibt wenig Sinn, da sich die Rahmenbedingungen grundlegend verändert haben.
Bei erwarteten Gewinnsteigerungen von 15-20% und mehr pro Jahr ist ein KGV von 16 aber definitiv wenig.

In der Regel werden Unternehmen mit solchen Wachstumsraten wesentlich höher bewertet.

Nach der Mitteilung von Rheinmetall am Freitag (Link), muss man davon ausgehen, dass die Wachstumsraten, zumindest in diesem Jahr, etwas niedriger sind.
Die neue Prognose mit einem Wachstum von 15% entspricht einem Umsatz von 6,51 statt 6,70 Mrd. Euro.

Der Quartalsbericht zeigt aber auch eindeutig, wohin die Reise gehen dürfte.

Das Wachstum ist zwar etwas niedriger als bisher angenommen, dafür dürfte die Profitabilität aber spürbar steigen.

Die operative Marge soll im Jahresverlauf auf über 11% steigen. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen, die Profitabilität dürfte also zunehmen.

Gepaart mit dem absehbar hohen Wachstum, ergibt sich aus quantitativer Sicht ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Das gilt umso mehr, falls die Aktie, wie im charttechnischen Teil besprochen, jetzt noch in eine größere Korrektur einschwenkt.

Mehr als 12.000 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Mehr als 50.000 zufriedene Kunden. Ich bin einer davon.

Ab jetzt täglich die neuesten Börsenblick-Analysen per E-Mail erhalten
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
T-Hoch
T-Tief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen

Alle Börsenblick-Artikel

Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Vorherige Analysen der Rheinmetall Aktie

Lassen Sie sich den Artikel vorlesen:

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des deutschen Rüstungskonzerns hat ihren Höchststand wohl vorläufig Ende Juni erreicht. Nachdem das bisherige Allzeithoch bei 225 EUR gebrochen wurde, ging den Bullen das Momentum abhanden und Verkäufer übernahmen das Zepter. Die Folge war ein Absturz auf rund 180 EUR, wo sich die Kurse knapp über dem Pivot-Tief von Mai wieder stabilisieren konnten.

Im gestrigen Handel wurde diese Ebene erstmals gebrochen, doch es fehlte den Bären an Durchsetzungsvermögen. Die Kurse schlossen nahe dem Tageshoch, was ein positives Signal mit sich bringt. Doch werden die Bullen dieses Niveau langfristig verteidigen können?

Expertenmeinung: Kurzfristig betrachtet müssten die Bullen den gestrigen Hammer bestätigen. Hierzu ist ein Schlusskurs oberhalb dieser Kerze notwendig. Damit wäre das Kaufsignal komplettiert und zahlreiche Bären würden wohl auf dem falschen Fuß erwischt werden.

Anders sieht die Sache jedoch bei einem Schlusskurs unter dem gestrigen Tief aus. Hierbei könnte die bisherige Rallye weiter ins Stocken geraden und ein Absturz auf bis zu 130 EUR wäre wohl die logische Folge. Die kommenden Tage bleiben somit überaus spannend und noch ist nicht entschieden, wohin die Reise gehen wird. Ob Top Kaufsignal oder gute Short-Chance, der weitere Verlauf bleibt offen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 25.07.2022 Kurs: 179.50 Kürzel: RHM | Online Broker LYNX

Es herrscht Krieg und die Aufträge flattern bei den Rüstungskonzernen nur noch so rein. Warum ich Rheinmetall und andere Waffenhersteller trotzdem nicht kaufen würde.

Hochrüsten, abschrecken

Rheinmetall und die gesamte Rüstungsindustrie sind die großen Profiteure des Kriegs, aller Kriege.

Mit Blick auf die stark steigenden Rüstungsausgaben in einer ganzen Reihe von Staaten dürften diesen Unternehmen gute Jahre ins Haus stehen.

Ich bin kein Pazifist und ich sehe sehr wohl, dass man sich dazu genötigt fühlt zu rüsten, um damit abzuschrecken und am Ende kriegerische Auseinandersetzungen zu verhindern.
Die Raison dahinter ist vollkommen klar.
Ist Partei A stark genug und hat ein hochgerüstetes Militär, kann Partei B keinen Krieg gegen sie führen.

Bringt das überhaupt was?

(Wenn Sie die Erhöhung des Verteidigungshaushaltes nicht interessiert, können Sie diesen Absatz überspringen)

All das ist verständlich. Ob 100 Mrd. Euro mehr Budget für die Bundeswehr allerdings wirklich notwendig sind und ob sie etwas bewirken, steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.

Ich denke den meisten ist gar nicht bewusst, dass die Bundeswehr 2021 ein Budget von 46,9 Mrd. Euro hatte – übrigens nicht viel weniger als Russland mit umgerechnet rund 60 Mrd. Euro.

Deutschland hat ohnehin schon über 5% des Steueraufkommens für die Verteidigung ausgegeben.

Es ist also nicht so, dass unser Militär kein Geld bekommen würde, es ist vielmehr so, dass das Geld nicht viel bewirkt. Wie kann es sonst sein, dass die Bundeswehr laut ihrem Generalinspekteur „blank“ dasteht.
Und wäre es nicht seine Verantwortung gewesen, dass genau das nicht passiert?

Doch darum soll es gar nicht gehen. Das sind nur meine Gedanken als braver Steuerzahler. Wo sind die knapp 200 Mrd. Euro hin, die die Bundeswehr erhalten hat, seitdem Eberhard Zorn 2018 den Posten als Generalinspekteur der Bundeswehr übernommen hat?

Wie kann es sein, dass wir mit einem Verteidigungshaushalt von knapp 50 Mrd. Euro „blank“ dastehen und wir vor Russland mit einem Verteidigungshaushalt von umgerechnet rund 60 Mrd. Euro zittern?

Sie brauchen keine Rüstung im Depot

Ich denke, dass man diese Fragen stellen darf. Das eigentliche Plädoyer in Bezug auf Rheinmetall und andere Rüstungskonzerne ist aber das folgende:

Belohnen Sie die Rüstungskonzerne nicht indirekt dafür, dass sie Waffen herstellen und durch Krieg und Elend Geld verdienen.
Waffen werden gebaut, um damit zu töten und dafür werden sie am Ende auch genutzt.

Das Argument, dass man Abschreckung des Feindes betreibt, zieht nicht. Waffen, die gestern noch der Abschreckung gedient haben, werden morgen benutzt.
Das sehen wir doch gerade jetzt wieder.

Und es wird auch für jeden offensichtlich, dass die Nachfrage für Waffen dann am höchsten ist, wenn gemordet wird.
Rüstungskonzerne profitieren also ganz direkt vom Krieg.

Doch zum Glück leben wir in einer wirtschaftlich zunehmend vernetzten Welt, in der die Kosten für einen Überfall auf ein Nachbarland immer größer werden.
Um das mit einem Beispiel zu verdeutlichen: Früher konnten Deutschland und Frankreich noch Krieg führen, weil die Wirtschaft beider Länder weitgehend getrennt voneinander war und man sich im Siegesfall einen „Gewinn“ daraus versprechen konnte. So dachte man zumindest.
Heutzutage würde man sich nur selbst ruinieren.

Heute ist Frieden ein viel besseres Geschäft als Krieg.

Um eine gute Rendite zu erzielen, brauchen Sie also keine Rüstungsaktien in ihrem Depot.
Ganz im Gegenteil, vor diesem Konflikt waren die meisten Rüstungsaktien eher ein schlechtes Investment.

Und ich hoffe, sie werden es auch in Zukunft sein. Nicht, weil ich Rheinmetall oder gar den Angestellten etwas Böses will, sondern weil ich darauf hoffe und spekuliere, dass Invasionen und Krieg zunehmend der Vergangenheit angehören.

Chart vom 01.04.2022 Kurs: 192 Kürzel: RHM - Wochenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 01.04.2022 Kurs: 192 Kürzel: RHM – Wochenkerzen