PayPal Aktie aktuell Paypal mit brachialen Zahlen: Ziel 200?

News: Aktuelle Analyse der PayPal Aktie

In diesem Artikel

PayPal
ISIN: US70450Y1038
Ticker: PYPL
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
PYPL --- %
Zur PayPal Aktie

PayPal ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich digitaler und mobiler Zahlungsabwicklung.

Abliefern

Ich habe ohnehin eine Vorliebe für Zahlungsdienstleister. In den meisten Fällen ist es ein hochprofitables Geschäft und benötigt kaum Kapital.
Daher stand bereits vor der IPO fest, dass Paypal wohl einer meiner Lieblinge werden wird.

Das hat sich mehr als bewahrheitet. Abgesehen vom Aktienkurs liefert Paypal auch auf der Unternehmensseite ab.

Seit 2015 ist der Umsatz von 8,02 auf 17,77 Mrd. USD gestiegen. Das Ergebnis hat sich von 1,00 auf 2,07 USD je Aktie mehr als verdoppelt.
Der Kapitalbedarf ist gering, der Cashflow stark, die Zahl der ausstehenden Aktien sinkt.

Daher habe ich mich in der Vergangenheit auch schon etliche Male positiv zu Paypal geäußert, zuletzt hier: Einkaufsliste für den Crash 2020

Einfach besser

Dass ich viel vom Unternehmen halte, dürfte also klar sein. Dass Paypal ständig die Erwartungen übertrifft, ist auch keine Neuigkeit.
Hier bin ich ausführlich auf dieses Thema eingegangen: PayPal: Was haben Sie denn erwartet?

Inzwischen hat Paypal 10 Quartale infolge besser abgeschnitten, als man erwartet hatte. Was man gestern vorgelegt hat, übertrifft aber wirklich alles Vorherige.

Auch Paypal selbst bezeichnete es als das beste Quartal der Unternehmensgeschichte. Die Zahl der aktiven Nutzer ist in drei Monaten um 21,3 auf 346 Millionen gestiegen.
Der Zahlungsdienstleister wächst derzeit doppelt so schnell, wie in den Vorjahren.

Der Umsatz legte um 25% auf 5,26 Mrd. USD zu. Das Ergebnis schoss um 86% auf 1,29 USD je in die Höhe und der freie Cashflow verdoppelte sich auf 2,2 Mrd. USD.

Die vorherigen Schätzungen mit einem Gewinn von 0,90 USD je Aktie und einem Umsatz von 4,95 Mrd. USD wurden also weit übertroffen.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Wie geht es jetzt weiter?

Erfahrungsgemäß nutzen Menschen Online-Dienste immer wieder, sobald sie erstmal damit begonnen haben.
Das hat sich nicht nur bei Paypal immer wieder bewahrheitet. Der Zahlungsdienstleister blickt also in eine rosige Zukunft.

Die vom Konzern vorgelegte Prognose würde ich als konservativ bezeichnen, schließlich erwartet der Konzern im laufenden Geschäftsjahr „nur“ ein Umsatzwachstum von 20% und einen Anstieg des Gewinns um 25%.

Der Newsflow dürfte anhaltend positiv ausfallen und dementsprechend ist es wahrscheinlich, dass die Aktie weiter steigt – trotz der enormen Bewertung.
Denn eins darf man nicht vergessen: Der Kurs hat bereits eine enorme Strecke hinter sich. Wir sind weit entfernt von den zuvor verlinkten Analysen, als Paypal noch bei 100 USD notierte.

Tatsächlich war das Unternehmen noch nie höher bewertet. Für Investoren ist die Situation also trotz der herausragenden Zahlen und dem enormen Wachstum herausfordernd.

Für Trader sieht das aber anders aus. Bei dem Newsflow und dieser Entwicklung dürften Verkäufer rar sein. Der Weg des geringsten Widerstandes geht zur Oberseite.
Über 184 USD ist der Weg in Richtung 200 und 206 USD frei.

Mehr als 10.500 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 30.07.2020 Kurs: 184,60 Kürzel: PYPL - Wochenkerzen | LYNX Online BrokerChart vom 30.07.2020 Kurs: 184,60 Kürzel: PYPL - Tageskerzen | LYNX Online Broker

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart

Vorherige Analysen der PayPal Aktie

Das ist essenziell

Die Welt verändert sich, die menschliche Natur aber nicht. Daher wiederholt sich an der Börse auch alles, die Muster sind dieselben. Ich könnte heute exakt mit denselben Worten beginnen, wie im April 2018:

Die Aktienmärkte haben eine kleinere Korrektur von rund 10% vollzogen, beim Dax war es noch etwas mehr. Bisher nichts Ungewöhnliches, vor allem nach dem stetigen Anstieg im vergangenen Jahr. Ein Rücksetzer war überfällig und gesund.
Obwohl nicht viel passiert ist, geht bereits wieder die Angst um.

Damals war es der Handelskrieg, dann der Anleihenmarkt, zwischenzeitlich die invertierte Zinskurve. Heute ist es der Coronoa-Virus. Morgen und übermorgen wird sich ebenfalls etwas finden lassen.
Der einzige Unterschied zwischen damals und heute? Die Aktien, die ich damals vorgestellt hatte, stehen heute durchschnittlich 56% höher. Siehe Musterdepot 2 auf Guidants.
Mit einem klaren System kann man den Markt schlagen, man muss es nur durchziehen.

In dem Artikel geht es aber nicht nur um gute Unternehmen und deren Aktien, sondern um den grundlegenden Umgang mit dem Auf und Ab der Börse.
Der Artikel hat heute dieselbe Gültigkeit wie damals. Vielleicht möchten Sie sich ja die Zeit nehmen.

Schlachtplan und Einkaufsliste für den Börsen-Crash

Brechen die Märkte weiter ein oder nicht? Sie sollten sich auf alle Szenarien vorbereiten und sie geistig bereits jetzt durchspielen.
Ich kann es nur wiederholen: Sie brauchen einen Schlachtplan.
Es wird Ihnen das Börsenleben ungemein erleichtern. Sie sind vorbereitet, wissen in jedem Fall, was zu tun ist und müssen nicht spontan oder emotional reagieren. Damit sind Sie einem Großteil der Anleger überlegen und können bessere Entscheidungen treffen.

Was steht aktuell auf der Watchlist?

Unter dem Strich ist nicht viel passiert. Kurstechnisch haben wir die Zeit nur wenige Monate zurückgedreht.
Quasi alle Aktien, die im zuvor verlinkten Artikel besprochen wurden, würde ich auch heute wieder empfehlen. Es sind überragende Unternehmen, aber der Preis muss eben auch stimmen.

Was steht also aktuell auf der Watchlist? Die damalige Nummer 1 ist es auch heute noch.

Amazon ist eine Maschine

Eine ausführliche Analyse finden Sie hier: Amazon packt den Hammer aus

Amazon ist übergeordnet bullisch und ein Outperformer, wie er im Buche steht. Grundsätzlich ist die Bewertung bereits auf diesem Niveau attraktiv.
Die Aktie läuft weitgehend in 100-USD-Schritten. Als antizyklische Kaufmarken bieten sich dementsprechend 1.900 sowie 1.800 und 1.700 USD an. Im Glücksfall auch 1.600 USD.

Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 1.963 Kürzel: AMZN - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Intuitive Surgical: Für das Investorenherz

Intuitive Surgical ist der Technologieführer im Bereich Roboter-unterstützter minimalinvasiven Chirurgie.

Die minimalinvasive Chirurgie ist ein klarer Wachstumsmarkt. Steht diese Option zur Verfügung, entscheidet sich wohl kein Patient für einen regulären Eingriff. Die Anwendungsfelder werden immer zahlreicher und die Technologie dürfte auch in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen.

Das Zahlenwerk spricht eine klare Sprache. In den letzten zehn Jahren stieg der Umsatz von 1,41 auf 4,48 Mrd. USD. Das Ergebnis kletterte im selben Zeitraum von 1,98 auf 12,76 USD je Aktie.
Es geht mit enormem Tempo vorwärts und die Expansion finanziert sich aus dem laufenden Cashflow. Schulden oder Kapitalerhöhungen? Fehlanzeige. Das lässt das Investorenherz höherschlagen.

Man kann nur hoffen, dass die Aktie nochmal das untere Ende des Trendkanals ansteuert. Kurse um 500 USD würden einer forward P/E von 36 entsprechen. Dazu wäre ich bereit.

Mehr als 8.100 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 557 Kürzel: ISRG - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Progressive Corp: Kennen Sie nicht?

Sie kennen Progressive Corp nicht? Damit dürften Sie nicht alleine sein. Dem Unternehmen wird wenig Aufmerksamkeit zuteil, dabei handelt es sich um womöglich den besten Versicherer der Welt. Selbst Warren Buffet hat für den direkten Konkurrenten von Geico nur Worte des Lobes.

Schaut man sich die Zahlen an, wird klar warum. Während andere Versicherer zu kämpfen haben, gibt es bei Progressive nur eine Richtung.
Der Umsatz ist in den letzten zehn Jahren von 14,96 auf 36,29 Mrd. USD gestiegen. Der Gewinn kletterte von 1,06 auf 3,16 Mrd. USD.

Man hat keine nennenswerten Schulden und Kapitalerhöhungen waren auch nicht notwendig, ganz im Gegenteil. Die Zahl der ausstehenden Papiere wurde im selben Zeitraum von 672 auf 587 Millionen reduziert.
Dadurch gestützt legte der Gewinn von 1,57 auf 5,34 USD je Aktie zu.

Bewertungstechnisch pendelt Progressive wie ein Uhrwerk um eine P/E von 15. Aktuell entspräche das einem Kurs von 78,75 USD. Werden die Prognosen erfüllt, sollte die Aktie 2022 bereits bei 93 USD stehen.
Kommt es jetzt zu einer Korrektur, wäre das Chance-Risiko-Verhältnis nahe 72 USD aussichtsreich.
Im Idealfall könnte man bei 60 USD nachlegen.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 79,65 Kürzel: PGR - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Adobe: Lizenz(en) zum Gelddrucken

Adobe Systems ist der führende Anbieter von Software zur Bearbeitung digitaler Inhalte. Die bekanntesten Produkte sind sicherlich der Acrobat Reader und die dazugehörigen PDF-Dateien.
Ausführliche Analyse: Adobe: Ziel Allzeithoch plus X?

Die beste Entscheidung, die Adobe jemals getroffen hat, war wohl die Umstellung auf ein Abo-Modell. Seitdem läuft es mehr als rund.
In den letzten fünf Geschäftsjahren ist der Umsatz von 4,79 auf 11,17 Mrd. USD gestiegen. Das Ergebnis ist von 2,08 auf 7,87 USD regelrecht explodiert.
Das Unternehmen ist eine Cashflow-Maschine.

Keiner Wunder also, dass die Aktie ein massiver Outperformer und notorisch hoch bewertet ist. Bei einem erwarteten Gewinnwachstum von 18-24% pro Jahr ist das aber auch angebracht.

Nach der letzten Analyse ging die Aktie vollkommen durch die Decke. Wer noch nicht investiert ist, kann nur auf eine Korrektur hoffen.
Mögliche Anlaufstellen liegen bei 336 sowie 300 – 315 und 276 USD.

Ihre Ordergebühren sind zu hoch? Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 346,60 Kürzel: ADBE - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Google: Man muss kein Genie sein

Ich könnte nicht mal schätzen, wie oft ich Google bereits empfohlen habe. Dafür bekommt man sicherlich keinen Preis für Innovation, aber eine ordentliche Performance im Depot.

Wer meine Seminare (derzeit sind alle Plätze vergriffen) besucht hat, wird auch folgenden Satz bereits kennen: Man muss kein Genie sein, um an der Börse gutes Geld zu verdienen. Man benötigt lediglich ein funktionierendes System. Ein Eckpfeiler von meinem System: Ich kaufe nur die besten Unternehmen der Welt. Warum sollte ich auch etwas anderes tun? Ich habe schließlich die Wahl. Einige dieser Top-Unternehmen kennt jeder, zum Beispiel Google.

Google war Ihnen auch vor zehn Jahren ein Begriff. In diesem Zeitraum ist die Aktie von 169 auf 1.369 USD gestiegen. Mehr muss man dazu nicht sagen. Jeder hätte damals und zwischenzeitlich zugreifen können. Es wäre geradezu egal gewesen, wann man gekauft hätte.

Nutzt man eine Korrektur, umso besser. Aktuell gibt es auch noch eine kleine Besonderheit. Die Aktie mit Stimmrechten und dem Ticker GOOGL ist günstiger als die Aktie ohne Stimmrechte und dem Ticker GOOG.

Antizyklische Gelegenheiten ergäben sich bei 1.270 – 1.300 und 1.200 USD. Im Idealfall bei 1.100 USD.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 1.369 Kürzel: GOOGL - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Booking: Cashmaschine

Booking gehört zu den weltweit führenden Online-Reiseportalen. Das Unternehmen ist zum Branchenprimus aufgestiegen. Man hat das beste Produkt, eine starke Kundenbindung und außerordentlich hohe Margen.

Der Umsatz ist den letzten zehn Jahren von 3,09 auf 15,07 Mrd. USD gestiegen. Das Ergebnis hat sich selben Zeitraum nahezu verzehnfacht, von 13,49 auf 112,93 USD je Aktie.

Das Geschäft ist nicht kapitalintensiv und erwirtschaftet einen enormen Cashflow. Daher konnte man das Wachstum aus den laufenden Einnahmen finanzieren. Kapitalerhöhungen waren nicht notwendig und man hat auch keine Nettoschulden.

Ausführliche Analyse: Coronavirus-Hysterie: Booking auf Talfahrt

Dank Coronavirus ist die Aktie in die antizyklische Kaufzone zwischen 1.600 und 1.700 UDS zurückgekommen.
Darunter wäre der Bereich von 1.460 bis 1.360 USD interessant.

Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 1.630 Kürzel: BKNG - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Paypal: Alles auf Grün

PayPal ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich digitaler und mobiler Zahlungsabwicklung.

Seit 2015 ist man eigenständig an der Börse notiert. In diesem Zeitraum kletterte der Umsatz von 9,25 auf 17,78 Mrd. USD und der Gewinn von 1,29 auf 3,10 USD je Aktie.
In dieser Art dürfte es weitergehen, denn auch im laufenden und kommenden Jahr werden Gewinnsprünge um 10-20% erwartet.

Das Unternehmen ist top positioniert, wächst schnell, ist hochprofitabel, erwirtschaftet einen enormen freien Cashflow und benötigt wenig Kapital. Was will man mehr?
Ausführliche Analyse: PayPal: Würde ich hier kaufen?

Für Antizykliker dürften die Unterstützungen bei 100 sowie 95 USD interessant sein.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 107,60 Kürzel: PYPL - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Tencent: China im Griff

Tencent ist ein Phänomen, einer der weltweit größten Internetkonzerne überhaupt und einer der Platzhirsche im Reich der Mitte und Südostasien. Zum Unternehmen gehören die Instant-Messenger WeChat, Weixin und QQ.

Es ist kaum vorstellbar, doch auf WeChat entfallen inzwischen rund zwei Drittel der gesamten mobilen Internetnutzung in China mit mehr als einer Milliarde monatlich aktiver Nutzer.
Die Möglichkeiten der Monetarisierung erscheinen langfristig geradezu grenzenlos. Mit dem Bezahldienst WeChat Pay hat man einen wichtigen Schritt in diese Richtung unternommen.

Zum Konzern gehören auch das soziale Netzwerk Qzone, Tenpay, QQ Wallet, Tencent Games, QQ Music, E Sports, Now Live Streaming, Interest Tribe, Tencent Classroom, Nextradio, QQ Browser, Tencent Maps, QQ Mail, Software-Anwendungen wie Pitu, Tencent AI Lab, Tencent Machine Learning und zuletzt natürlich Tencent Cloud.

All das war und ist nur möglich, weil die chinesische Regierung die internationale Konkurrenz aussperrt. Dadurch konnte Tencent den Umsatz in den letzten zehn Jahren von 1,78 auf 44,62 Mrd. USD steigern. Der Gewinn legte um den Faktor 15 zu.

Kunden von LYNX können die Aktie am US-Markt unter dem Tickersymbol TCEHY handeln. Dort sind Spread und Gebühren deutlich geringer als in Frankfurt.
Der Aufwärtstrend ist intakt, der Chart klar bullisch. Antizykliker müssen auf einen Rücksetzer in die Nähe von 42 USD hoffen.

Chart vom 27.02.2020 Kurs: 51,00 Kürzel: TCEHY - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Das könnte Sie auch interessieren: Auf dem Sprung: Starbucks

PayPal ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich digitaler und mobiler Zahlungsabwicklung.
Eine ausführliche Analyse finden Sie hier: PayPal: Würde ich hier kaufen?

Wer den antizyklischen Einstieg zwischen 102,50 und 95 USD verpasst hat, könnte jetzt eine prozyklische Gelegenheit bekommen.

Paypal hat nach den Zahlen einen Boden ausgebildet. Jetzt wurde der kurzfristige Abwärtstrend überwunden. Gelingt ein anstieg über 108,50 USD, wäre der Weg in Richtung 110 und 111,50 USD frei.
Darüber rücken Kursziele bei 113,50 sowie 120 USD in den Fokus.

Mehr als 6.400 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 28.11.2019 Kurs: 107,50 Kürzel: PYPL - Tageskerzen | LYNX Online Broker

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Während die US-Indizes von einem Hoch zum nächsten jagen, ist die Luft in den Aktien von Zahlungsanbietern derzeit raus. Die Aktien von Visa, Mastercard, aber auch PayPal tun sich schwer mit dem Gesamtmarkt Schritt zu halten und zeigen schon seit geraumer Zeit relative Schwäche. Selbst die recht positiv ausgefallenen Quartalsergebnisse brachten der PayPal Aktie keine nachhaltig positiven Impulse. Der kurze Ausflug in Richtung Norden wurde schnell wieder abverkauft und der mittelfristige Trendindikator, der gleitenden Durchschnitt der Periode 50, zeigt nachhaltig nach unten. Es scheint sich hier ein recht klar definierter Trendkanal nach zu bilden. Solange sich die Kurse innerhalb dieser Spanne bewegen, bleibt das Wertpapier deutlich angeschlagen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur PayPal Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Wie weit könnten die Kurse noch fallen und wo wären die nächsten Kursziele zu finden? Nun, einige Bären werden mit Sicherheit das Ende Oktober entstandene Gap im Auge haben. Ein Gapfill wäre bei Erreichen der Marke von 97.60 USD geschafft. Dies wäre die erste nennenswerte Unterstützung im Chart. Danach wäre da noch das letzte Pivot-Tief, welches sich bei 94.77 USD befindet. Sollte auch dieses gebrochen werden, kommen erste längerfristige Ebenen zu tragen. Hier wäre die Marke bei 89 USD noch erwähnenswert, welche Ende des vorigen Jahres lange Zeit einen hartnäckigen Widerstand bildete und nun zu einer wichtigen Unterstützung werden könnte. Licht am Ende des Tunnels sehen wir erst, wenn der nach unten gerichtete Trendkanal nach oben verlassen werden würde.

Aussicht: BÄRISCH

PayPal Aktie Chart vom 08.11.2019 Kurs: 101.42 Kürzel: PYPL | Online Broker LYNX

PayPal ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich digitaler und mobiler Zahlungsabwicklung.

Eine Lobeshymne?

Manchmal ist es am einfachsten mit einem Zitat einzusteigen. Es folgt ein Auszug aus meiner letzten Analyse zu Paypal.

Seit dem Börsengang von PayPal habe ich die Aktie unzählige male zum Kaum empfohlen und seitdem ich für LYNX tätig bin, hat sich das nicht geändert.
Zuletzt war das im Oktober 2018 der Fall, damals notierte die Aktie noch bei 77 USD.

Eine ganz grundlegende Einschätzung finden Sie hier:
Schlachtplan und Einkaufsliste für den Börsen-Crash

Das Unternehmen ist top positioniert, wächst schnell, ist hochprofitabel, erwirtschaftet einen enormen freien Cashflow und benötigt wenig Kapital.

Als Investor bekommt man quasi alles, was man sich wünschen würde. Daher ist Paypal auch im Guidants -Musterdepot.

Umso glücklicher bin ich über die Tatsache, dass die in der Analyse genannte antizyklische Kaufmarke bei 95 USD vor den Quartalszahlen noch punktgenau abgearbeitet wurde.
Jetzt steht die Aktie mehr als 10% höher. Nicht schlecht für 2 Tage.

Was hatte man denn erwartet?

Am Tag nach den Quartalszahlen legte Paypal kurzerhand um 8,56% zu. Eine Vielzahl der Marktteilnehmer wurde also überrascht. Ich kann das nicht nachvollziehen.

Der Zahlungsdienstleister hat in den letzten zehn Quartalen immer die Erwartungen übertroffen und so war es auch dieses Mal.
Seit dem Börsengang hat man noch nie enttäuscht, mehrfach mussten die Prognosen erhöht werden. Es ergibt also gar keinen Sinn, auf schwache Zahlen zu spekulieren.

Ich würde das Quartal aber sogar als eines der schlechtesten von Paypal bezeichnen. Dennoch hat es für einen Kurssprung ausgereicht.

Das lag vor allem auch daran, dass die Aktie zuvor wochenlang unter Druck stand und von 121 auf 95 USD nachgegeben hatte. Die Erwartungen waren niedrig, die Stimmung schlecht. Da reichen dann auch mittelprächtige Zahlen, um für Erleichterung zu sorgen.

Ich hatte dieses Phänomen bereits mehrfach beschrieben. Geben Aktien in den Wochen vor den Quartalszahlen deutlich nach, kommt es anschließend oft zu Kurssprüngen und vice versa.
Ist die Stimmung bereits schlecht, sind positive Überraschungen eben einfacher. Sind die Erwartungen bereits hoch gut, ist es natürlich schwerer.

Waren die Zahlen überhaupt so gut?

Der Gewinn je Aktie lag mit 0,61 nur knapp über den Erwartungen von 0,60 USD. Der Umsatz übertraf mit 4,38 Mrd. die Analystenschätzungen von 4,34 Mrd. USD etwas deutlicher.

Einen Kurssprung von 8,56% würde man auf den ersten Blick also nicht unbedingt erwarten.
Gräbt man etwas tiefer, dann lassen sich durchaus Licht und Schatten finden. Es war kein optimales Quartal.

Die Zahl der aktiven Nutzer stieg um 16% auf 295 Millionen, was vor allem langfristig von Bedeutung ist.
Das Zahlungsvolumen kletterte sogar um 27% auf 178,7 Mrd. USD, was die starke Positionierung untermauert.

Der Umsatz legte um 19% auf 4,38 Mrd. USD zu, doch der Gewinn hinkte deutlich hinterher. Das Ergebnis stieg lediglich von 0,58 auf 0,61 USD je Aktie, ein Plus von 5%.

Für Paypal ist das mager, doch an der langfristigen Perspektive des Unternehmens ändert ein Quartal ohnehin wenig. Ich bleibe bei meiner grundlegend positiven Einschätzung von Beginn des Artikels.

Ausblick und Bewertung

Für das Gesamtjahr wird weiterhin ein Gewinnsprung um 27% auf 3,07 USD je Aktie erwartet.

Aktuell kommt Paypal auf eine forward P/E von 34,2. Das ist nicht wenig und als klassisches Schnäppchen geht die Aktie mit dieser Bewertung natürlich nicht durch. Gute Unternehmen haben eben ihren Preis.

Doch bei dem hohen Wachstum und der starken Marktmacht kann man das durchaus rechtfertigen. Unter 30 lag die P/E schon seit Jahren nicht mehr. Das war nur in den Monaten nach dem Börsengang der Fall.

Charttechnik

Paypal ist langfristig klar bullisch und der Aufwärtstrend intakt. Die antizyklische Kaufmarke bei 95 USD wurde erfolgreich verteidigt und zum Einstieg genutzt.

Oberhalb von 100 USD hellt sich das Chartbild nun zunehmend auf. Gelingt ein Ausbruch über 105 USD, kommt es zu einem Kaufsignal mit einem ersten Kursziel bei 110 USD.
Darüber wäre der Weg in Richtung 115 und 120 USD frei.

Mehr als 6.200 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Auf der Suche nach dem optimalen Broker? Ich empfehle LYNX.

Chart vom 25.10.2019 Kurs: 104,91 Kürzel: PYPL – Wochenkerzen | LYNX Online Broker

PayPal ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich digitaler und mobiler Zahlungsabwicklung.

Einer meiner Lieblinge

Seit dem Börsengang von PayPal habe ich die Aktie unzählige male zum Kaum empfohlen und seitdem ich für LYNX tätig bin, hat sich das nicht geändert.
Zuletzt war das im Oktober 2018 der Fall, damals notierte die Aktie noch bei 77 USD.

Eine ganz grundlegende Einschätzung finden Sie hier:
Schlachtplan und Einkaufsliste für den Börsen-Crash

Das Unternehmen ist top positioniert, wächst schnell, ist hochprofitabel, erwirtschaftet einen enormen freien Cashflow und benötigt wenig Kapital.

Als Investor bekommt man quasi alles, was man sich wünschen würde. Daher ist Paypal auch im Guidants -Musterdepot.

Der Preis ist heiß

Das Problem ist aber, dass das nicht schwer zu erkennen ist. Es dürfte kaum jemandem entgangen sein, dass es sich um ein herausragendes Unternehmen handelt.

Daher ist PayPal meistens auch relativ teuer. Zuletzt ist es aber zu einer Korrektur gekommen. Die Aktie trennen rund 15% vom Hoch.

Lohnt sich ein Kauf bereits?

Hier läuft alles richtig

Im abgelaufenen Geschäftsjahr legte der Umsatz um 18% auf 15,45 Mrd. USD zu. Der Gewinn stieg um 27% auf 2,42 USD je Aktie.

Im ersten Halbjahr 2019 legte der Umsatz um 12% auf 8,44 Mrd. USD zu und der Gewinn kletterte um 45% auf 1,25 USD je Aktie.

Das Transaktionsvolumen erreichte mit mehr als 330 Mrd. USD einen neuen Rekordwert, gleiches gilt für die Zahl der Neukunden.

Derzeit kommt PayPal auf eine P/E von 43,2 und eine forward P/E von 33,2.
Es wird also ein Gewinnsprung von 30% erwartet und dementsprechend kann man die Bewertung auch rechtfertigen.

Mit Blick auf die ersten beiden Quartale könnte aber selbst das noch zu wenig sein.

Gleichzeitig hat PayPal keine nennenswerten Schulden, zuletzt aber Barvermögen von 10,7 Mrd. USD. Darüber hinaus liegt der freie Cashflow weit über dem Gewinn.
Je nachdem welchen Zeitraum man zugrunde legt, kommt man auf ein EV/FCF von 16-25. Das ist durchaus attraktiv.

Mehr als 6.000 Trader & Investoren folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Charttechnik

PayPal ist übergeordnet klar bullisch und wurde zuletzt mehrfach im Supportbereich bei 102,50 USD aufgefangen.

Dort scheint sich ein Boden auszubilden. Solange die Bullen diese Marke verteidigen können, besteht jederzeit die Chance auf eine Erholung in Richtung 107,50 USD.

Gelingt ein nachhaltiger Ausbruch über 110 USD, kommt es zu einem Kaufsignal mit Kurszielen bei 114 und 120 USD.

Fällt die Aktie hingegen unter 102,50 USD, werden wohl viele Trader die Reißleine ziehen. Als Investor sollte man diese Gelegenheit aber begrüßen. Ab 95 USD bieten sich antizyklische Käufe an.

Ausgezeichnete Preise. Ausgezeichneter Service. Mein Broker ist LYNX.

Chart vom 27.09.2019 Kurs: 104,55 Kürzel: PYPL - Tageskerzen | LYNX Online Broker