IBM – Red Hat-Übernahme könnte die Aktie zu einem Turnaround verhelfen

Die International Business Machines Corporation (IBM) ist heute keine reine Mainframe-Company mehr. Mittlerweile erstreckt sich das Leistungsspektrum von Servern und Storage-Systemen über eine schiere Masse von Softwareprodukten, Finanzdienstleistungen, IT-Dienstleistungen bis hin zu Cloud-Services. So setzt IBM für Unternehmen die IT-Infrastruktur auf und begleitet diese von der Kombination der Hardware und Software bis hin zur vollständigen digitalen Transformation. Auch Themen wie Cyberkriminalität, Internet der Dinge (IoT), Künstliche Intelligenz (KI) und viele andere Felder werden bearbeitet.

IBM beschäftigt über 3.000 Forscher in zwölf Laboren auf sechs Kontinenten, um Vorreiter in neuen Technologien mit hohem Potenzial zu bleiben oder zu werden – hier wären explizit die Bereiche KI, Blockchain und Quantum Computing zu nennen. Um nur einen Bereich der unzähligen Leistungen aus dem Konzernportfolio näher zu beschreiben, sei auf den Bereich der Künstlichen Intelligenz hingewiesen. IBM forciert die Entwicklung und Integrierbarkeit von KI-Lösungen. Hier stehen Themenbereiche wie Computervision, Maschinelles Lernen, Spracherkennung und Verarbeitung natürlicher Sprache im Vordergrund. IBM ist in über 170 Ländern vertreten und wird von CEO Virginia M. Rometty geleitet. Der Hauptsitz des Konzerns liegt in Armonk im US-Bundestaat New York.

IBM beabsichtigt derzeit die Übernahme von Red Hat, einem weltweit führenden Anbieter von Open-Source-IT-Lösungen für Unternehmen, und will sich diese rund 34 Mrd. US-Dollar kosten lassen. Angekündigt wurde das Vorhaben schon im Oktober 2018. Ende Juni hat unter anderem die EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme signalisiert. Der Kauf von Red Hat wäre die größte Akquisition der IBM-Firmengeschichte.

Details zur IBM Aktie

Die Aktien von IBM haben an der Technologiebörse NYSE das Börsenkürzel IBM. Insgesamt waren mit dem Stand des Geschäftsberichts 2018 912.048.072 Aktien und auf vollverwässerter Basis 916.315.714 Aktien ausstehend. Es gab seit dem Jahr 1925 bis zum Jahr 1999 insgesamt 41 Aktien-Splits. Die Wertpapiere gehören unter anderem dem US-Leitindex Dow Jones, S&P 100 und S&P 500 an. In den Dow Jones wurde das Wertpapier bereits am 29. Juni 1979 aufgenommen.

Die größten institutionellen Aktionäre sind mit 8,11 Prozent Vanguard Group Inc., mit 6,80 Prozent BlackRock Inc. und mit 6,14 Prozent State Street Corporation. In den letzten fünf Jahren verlor die Aktie rund 25 Prozent an Wert, während zum Beispiel der Dow Jones im Vergleichszeitraum um rund 58 Prozent zulegen konnte. Die Wertpapiere sind somit ein mehr als deutlicher Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 126,32 Mrd. USD. Die Aktien kosteten via NYSE in den letzten 52 Wochen 154,36 USD im Hoch und 105,94 USD im Tief.

Aktuelle Analysen

Insgesamt finden sich seit Anfang des Jahres zehn Analysen mit einer Kurszielangabe. Das höchste Kursziel stammt von Stifel Nicolaus, die am 15. Januar 2019 ein Ziel von 178,00 US-Dollar ausgaben. Das niedrigste Kursziel publizierte Wedbush, die am 23. Januar 2019 ein Ziel von 131,00 US-Dollar veröffentlichten. Das Durchschnittskursziel der zehn Analysen liegt bei 152,70 US-Dollar. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 141,54 US-Dollar an der NYSE aus dem Handel.

Langfristige Chartanalyse der IBM Aktie

Mit dem Blick auf den charttechnischen Verlauf der Aktie von IBM zeigen sich zahlreiche interessante Bewegungen, leider nicht immer nur aufwärts. Gestartet im September/ Oktober 2014 im Bereich um die Marke von rund 195,00 USD begann der Wert zunächst eine größtenteils sehr saubere Abwärtsbewegung in Richtung 117,50 USD, was einen prozentualen Rutsch von etwa 40 Prozent bedeutete. Von dort ging es dann bis Anfang 2017 wieder interessant aufwärts, etwa 55 Prozent bis in die Kursregion von rund 182,50 USD. Seitdem zeigen sich jetzt immer wieder Abwärtstendenzen mit zwischenzeitlich leichten Aufbäumungsversuchen. Schlussendlich baute die Aktie jedoch zum Jahreswechsel 2018/2019 ein Tief nahe der 105,00 USD aus und schaffte es bis zum Schlusskurs des vergangenen Freitags erneut, die 140,00-USD-Marke anzugreifen.

In den Jahren von 2015 bis heute zeigte sich der Kursbereich um die Marke von in etwa 142,00 USD als sehr wichtige charttechnische Marke, was auch zukünftig für deren hohe Relevanz sprechen sollte. Es wäre somit durchaus der Gedanke erlaubt, ein nachhaltiges Überschreiten der 142,00 USD gegebenenfalls als ein positives Zeichen zu werten und Kaufgedanken in Erwägung zu ziehen. Der nächste wichtige Bereich, welcher etwas Widerstand bieten könnte, sollte 150,00 USD sein. Danach wäre ein Angriff der 160,00 USD durchaus realistisch. Sollte es die Aktie jedoch nicht dauerhaft über die 142,00 USD schaffen, könnten sich ebenso wieder Shortsequenzen einstellen und 125,00 USD beziehungsweise auch 117,50 USD erneut getestet werden.

IBM Fundamentaldaten 2018

Bei der IBM Corporation wird jeweils zum 31.12. gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD) bilanziert. Im Geschäftsjahr 2018 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 79,591 Mrd. USD. Im Vergleich dazu lag der Umsatz im Vorjahr bei 79,139 Mrd. USD. In Bezug auf die Umsatzverteilung im Geschäftsjahr 2018 wies das Segment Cognitive Solutions einen Umsatzanteil von 18,481 Mrd. USD am Gesamtumsatz auf. Das Segment Global Business Services erreichte einen Anteil von 16,817 Mrd. USD. Der höchste Umsatz wurde mit einem Anteil von 34,462 Mrd. USD im Segment Technology Services & Cloud Platforms erzielt. Die Segmente Systems, Global Financing und Other erzielten jeweils Umsätze von 8,034 Mrd. USD, 1,590 Mrd. USD und 0,207 Mrd. USD.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wurde mit 11,342 Mrd. USD testiert. Der Konzern-Jahresüberschuss betrug 8,728 Mrd. USD. Im Vorjahr lag der Jahresüberschuss bei 5,753 Mrd. USD. Das Ergebnis je Aktie lag bei 9,56 USD und auf vollverwässerter Basis bei 9,51 USD. Je Anteilsschein betrug die Gesamtdividende 6,21 USD. Insgesamt lag die Ausschüttungssumme somit bei 5,666 Mrd. USD. Der Konzern wies für 2018 liquide Mittel in Höhe von 11,379 Mrd. USD aus. Das Eigenkapital lag bei 16,929 Mrd. USD. Das gezeichnete Kapital lag bei 55,151 Mrd. USD und die Gesamtverbindlichkeiten wurden mit 106,452 Mrd. USD angegeben. Die Bilanzsumme betrug 123,382 Mrd. USD. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2018 350.600 Mitarbeiter.

Bilanzprognose für 2019

Viele Faktoren könnten die Bilanzprognosen für 2019 und 2020 unsicher erscheinen lassen – insbesondere die nahezu unberechenbaren Auswirkungen des USA-China-Handelskonfliktes. Doch auch aufgrund der geplanten Red-Hat-Übernahme könnten zusätzliche Belastungen entstehen. Daher soll an dieser Stelle nur auf die Prognose für 2019 näher eingegangen werden. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Quartalszahlen für das erste Quartal 2019 bestätigte die IBM-Konzernleitung den bisher bekannten Ausblick für 2019. Man geht von einem EPS in Höhe von 13,90 USD aus (nicht-GAAP-basiert). Dies deckt sich mit der gegenwärtigen Konsensschätzung der Analysten. Zu rechnen wäre 2019 mit einem Umsatz von 77,05 Mrd. USD, einem EBIT von 13,66 Mrd. USD und basierend auf einem Gewinn je Aktie von 13,90 USD mit einer Dividende je Anteilsschein von etwa 6,43 USD.

Termine

Die IBM Corporation veröffentlicht am 17. Juli 2019 das vorläufige Ergebnis für das zweite Quartal 2019.

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
00800 5969 0000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.AT
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN