Curevac Aktie aktuell CureVac: Heiße Nummer oder heiße Luft?

News: Aktuelle Analyse der Curevac Aktie

von |
In diesem Artikel

Curevac
ISIN: NL0015436031
Ticker: CVAC
Währung: USD

---
USD
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
CVAC --- %
Zur Curevac Aktie

CureVac ist ein biopharmazeutisches Unternehmen und strebt danach richtungsweisende Medikamente zu entwickeln.

Eine Vision

Die einleitenden Worte sind von CureVac selbst und bringen es auf den Punkt. Bisher strebt man nur.
Das Unternehmen hat nach zwei Jahrzehnten der Forschungsarbeit keinerlei brauchbaren Ergebnisse vorzuweisen.

Man hat kein Medikament auf dem Markt, ein Forschungsprojekt nach dem anderen ist gescheitert. Das muss man leider so sagen.

Das sollte aber keinen wundern, das Unternehmen wurde gar nicht mit der Absicht eines kommerziellen Erfolgs gegründet.
Vielmehr sollte CureVac eine Lücke in der Pharmabranche schließen.

Das erklärte Ziel war von Beginn an, Forschung in Bereichen zu betreiben, die die kommerziellen Pharmakonzerne aus verschiedenen Gründen links liegen lassen.
Zum Beispiel, weil die Aussicht auf Erfolg minimal ist, oder sich damit kein Geld verdienen lässt.

Im Endeffekt war CureVac ein gigantisches Charity-Projekt von SAP-Gründer Dietmar Hopp.
Über die Jahre stellten auch die Gates Foundation und die KfW Geld zur Verfügung – unter anderen.

Das hätte sich keiner träumen lassen

Weder Hopp, noch die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder einer der anderen Geldgeber hätte sich wohl träumen lassen, dass man sich dieses Engagement am Ende derartig vergolden lassen kann.

Das zeigt schon der Umstand, dass der Ausgabepreis der Aktie bei 16 USD lag, also bei einem Viertel des derzeitigen Kurses.

Selbst die Eigentümer konnten sich nicht vorstellen, dass das Unternehmen mehr als 2,3 Mrd. USD Wert sein soll.
Nicht mal in diesem Umfeld und mit Impfstoff-Hype als Rückenwind.

Nach dem Börsengang explodierte die Aktie aber und der Wert von CureVac kletterte auf über 10 Mrd. USD. Das ist leider fernab jeglicher Rationalität.

Was hat man vorzuweisen?

CureVac hat zwei Jahrzehnte lang geforscht, bisher nur Geld verbrannt und kein Medikament auf dem Markt.
Im letzten Geschäftsjahr erzielte man einen Umsatz von 17 Mio. und 100 Millionen Euro Verlust.
Hört sich hart an, das sind aber die Fakten.

Bleibt als Rettungsanker nur noch die Pipeline. Die ist zwar mit guten Absichten gespickt, aber alles andere als beeindruckend.

Kein Wirkstoff ist in der Entwicklung weiter als in der ersten klinischen Phase. Wer sich in der Branche auch nur ein kleines bisschen auskennt, weiß, was das bedeutet.

Selbst im Erfolgsfall würde es bis zur Zulassung Jahre dauern (abgesehen vom Covid-Impfstoff), tatsächlich scheitern aber nahezu alle Kandidaten in Phase 2 oder 3.

Bringt Corona den Durchbruch?

Da hilft es auch nicht, dass man vom Bund über 200 Mio. Euro für die Impfstoffentwicklung und Ausbau der Produktionskapazitäten erhalten hat. Es ist ein Einmaleffekt und rechtfertigt keineswegs einen Börsenwert von 10 Mrd. USD.

Der kommerzielle Wert des Impfstoffs wird ohnehin vollkommen überschätzt. CureVac ist schließlich nicht das einzige Unternehmen, welches in dem Bereich forscht.
Man hat weltweit unzählige Konkurrenten, die ebenfalls fieberhaft an diesem schnöden Grippe-Impfstoff arbeiten.

Handeln wie die Profis? Mein Broker ist LYNX.

Das Rennen

Man wird sich den Markt also teilen müssen, oder wurde man sogar schon abgehängt?

CureVac ist mit seinem Wirkstoff, wie mehr als zwei Dutzend andere Unternehmen auch, noch in der klinischen Phase 1.
Einem Artikel von TheGuardian zufolge sind aber schon 18 Impfstoff-Kandidaten in Phase 2 und weitere neun in Phase 3.

Wie will man diesen Vorsprung einholen? Die Antwort ist gar nicht. Klinische Studien kann man nicht beliebig beschleunigen.

Gehen wir der Analyse willen davon aus, dass CureVac trotzdem als Sieger vom Platz geht. Gigantische Gewinne wird man mit dem Corona-Impfstoff auch dann nicht erzielen können. Das dürfte die Politik verhindern.

Da die Entwicklung auch maßgeblich vom Bund finanziert wird, dürfte es ausgeschlossen sein, dass CureVac am Ende einen beliebig hohen Preis für Impfdosen verlangen darf und kann.

Mal kurz gerechnet

Grippeimpfungen sind auch nicht teuer. Daten der Kassenärztlichen Vereinigung zufolge verlangen kommerzielle Anbieter wie Sanofi oder Glaxo pro Dosis zwischen 11 und 14 Euro.

Nehmen wir der Liebe willen an, dass CureVac bei der Impfstoff-Forschung Erfolg hat und einen ähnlich hohen Preis aufrufen darf.
Nehmen wir auch noch an, dass sich die Gerüchte bewahrheiten und die Europäische Union 225 Millionen Dosen kauft.

In diesem Szenario könnten dem Konzern im Optimalfall rund 3 Mrd. Euro zufließen. Abzüglich der Herstellungskosten dürfte eine ordentliche Summe „hängen bleiben“.

Aber rechtfertigt dieser Einmaleffekt einen Börsenwert von über 10 Mrd. USD? Und was kommt nach Corona? CureVac hat schließlich kein Produkt.

Es ist ohnehin fraglich, ob das Unternehmen diese kommerziellen Preise verlangen kann und darf.
Das Thema steht im medialen Fokus wie kein anderes und sollte CureVac es sich erlauben, mit dem Impfstoff ein paar hundert Millionen Euro zu verdienen, wird die Presse dem Konzern schnell Geldmacherei vorwerfen.

Man kann sich die Titelseite in der Bild-Zeitung ungefähr ausmalen, ebenso die Reaktion der aufgescheuchten Politiker.

Alle Märkte und Produkte aus einer Hand? Mein Broker ist LYNX.

Mahnende Worte

Für jeden rational denkenden Menschen dürfte die Sache klar sein, zumindest wenn man sich die Mühe macht und die ganze Sache mal durchdenkt.
Vor Leerverkäufen kann ich dennoch nur warnen. Wenn sich die Herde in Bewegung setzt, sollte man sich ihr nicht in den Weg stellen.
Mit Blick auf die Charttechnik sind weitere Kursgewinne sogar eher wahrscheinlich.

Für Zocker spielen die in dieser Analyse angestellten Überlegungen auch gar keine Rolle. Es macht bei der derzeitigen Hysterie keinen Unterschied, ob der Unternehmenswert bei 2 oder 20 Mrd. USD liegt.
Es wird einfach gekauft und gehofft, dass der Kurs noch ein wenig weiter steigt, damit man mit Gewinn verkaufen kann.

Mehr als 10.800 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.

Chart vom 08.09.2020 Kurs: 63,45 Kürzel: CVAC - Stundenkerzen | Online Broker LYNX
Chart vom 08.09.2020 Kurs: 63,45 Kürzel: CVAC – Stundenkerzen | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Heutigen Chart anzeigen


Tobias Krieg, Technischer Analyst | LYNX Börsenexperten
Nachricht schicken an Tobias Krieg
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.